Adolf Julius Merkl

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Merkl, Adolf Julius
Abweichende Namensform
Titel Dr.iur., Univ.-Prof.
Geschlecht männlich
GND 118581163
Geburtsdatum 23.03.1890
Geburtsort Wien
Sterbedatum 22.08.1970
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 01.09.1970
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 32C, Nummer 56
Ehrengrab ja
Beruf Jurist
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  27.10.2017 durch WIEN1\lanm09egg
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Ordentlicher Professor an der Universität Tübingen19411950
Ordentlicher Professor an der Universität Wien1950
Universitäts Professor in Wien19201938
Dekan an der Universität Wien19341935
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Dr. h.c. Universität Salzburg
Silbernes Komturkreuz Niederösterreich
Preis der Stadt Wien für Geisteswissenschaft1968
Ehrenmedaillie in Gold1965
Dr. h.c. Universität Innsbruck
Dr. h.c. Universität Tübingen
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
7Burggasse102
19Pfarrplatz1
NameVerwandtschaftsgrad
Dr. Edith WieningerGattin

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Merkl Adolf Julius, * 23. März 1890 Wien, † 22. August 1970 Wien (Zentralfriedhof., Ehrengrab, Gruppe 32C, Nr. 56), Jurist, Gattin (1929) Dr. Edith Wieninger, Sohn eines Forstakademikers. Studierte nach Besuch des Gymnasiums in Wien und Wr. Neustadt an der Universität Wien (Dr. jur. 1913) und war nach der Gerichtspraxis (1913-1915) bis 1917 im Verwaltungsdienst des Magistrats, dann in Ministerien beziehungsweise im Bundeskanzleramt tätig (Mitwirkung an der Ausarbeitung des österreichischen Bundes-Verfassungsgesetzes von 1920). 1919 habilitierte er sich an der Universität Wien für Staats- und Verwaltungsrecht (ao. Prof. 1920, o. Prof. 1932, Dekan 1934/1935), wurde jedoch 1938 von den Nationalsozialisten des Lehrstuhls enthoben. 1941-1950 wirkte er als o. Prof. an der Universität Tübingen, 1950 kehrte er als o. Prof. an die Universität Wien zurück. Merkl war Schüler von Hans Kelsen und mit diesem sowie mit Alfred Verdroß-Droßberg Mitbegründer der Wiener Schule der Rechtstheorie („Reine Rechtslehre"), ein führender Verfassungs- und Verwaltungsjurist und ein erfolgreicher Vorkämpfer des Naturschutzrechts. Zudem engagierte er sich publizistisch im Kampf gegen Alkohol- und Nikotinsucht. Er veröffentlichte eine Reihe bedeutender wissenschaftlicher Werke (Das Recht im Lichte seiner Anwendung, 1917; Die Verfassung der Republik Deutschösterreich, 1919; Demokratie und Verwaltung, 1923; Die Lehre von der Rechtskraft..., 1923; Allgemeines Verwaltungsrecht, 1927; Die ständisch-autoritäre Verfassung Österreichs, 1935). Er wohnte 7, Burggasse 102 (1929) bzw. 19, Pfarrplatz 1 (1951). Dr. h.c. Universität Innsbruck, Tübingen, Salzburg; Silbernes Komturkreuz Niederösterreich, Preis der Stadt Wien für Geisteswissenschaft (1968), Ehrenmedaillie in Gold (1965). Gedenktafel (Universität, Arkadenhof; enthüllt 30. November 1990).


Literatur

  • Das Jahrbuch der Wiener Gesellschaft. Biographische Beiträge zur Wiener Zeitgeschichte. Hg. von Franz Planer. Wien: F. Planer 1929
  • Robert Teichl: Österreicher der Gegenwart. Lexikon schöpferischer und schaffender Zeitgenossen. Wien: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei 1951
  • Isabella Ackerl / Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon [der Ersten und Zweiten Republik]. Wien: Ueberreuter 1992
  • Wilhelm Brauneder [Hg.]: Juristen in Österreich. 1200-1980. Wien: Orac 1987. S. 300 ff., S. 339f. (Werkverzeichnis)
  • Wolf-Dietrich Grussmann: Adolf Julius Merkl, Leben und Werk. Wien: Manz 1989 (Schriftenreihe des Hans-Kelsen-Instituts, 13)
  • Herbert Schambeck: Leben und Wirken von Adolf Julius Merkl. Vortrag gehalten vor der Niederösterreichischen Juristischen Gesellschaft im Festsaal des Bundesgymnasiums in Wiener Neustadt am 31. Jänner 1990. [Hg. von der Niederösterreichischen Juristischen Gesellschaft]. Wien: Orac 1990
  • Robert Walter [Hg.]: Adolf J. Merkl. Werk und Wirksamkeit. Ergebnisse eines internationalen Symposions in Wien (22. - 23. März 1990). Wien: Manz 1990 (Schriftenreihe des Hans-Kelsen-Instituts, 14)
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften: Almanach. Band 121. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1971, S. 388 ff.
  • Rudolf Thienel: Gedenktafel für Adolf J. Merkl. In: Wiener Zeitung, 30.11.1990, S. 4
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst 1945 - lfd., 20.03.1950
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst 1945 - lfd., 21.03.1960
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst 1945 - lfd., 20.03.1965
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst 1945 - lfd., 21.03.1970