Ada Christen

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Christen, Ada
Abweichende Namensform Breden, Christiane von, Frederik, Christiane
Titel
Geschlecht weiblich
GND
Geburtsdatum 06.03.1839
Geburtsort Wien
Sterbedatum 19.05.1901
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 21.05.1901
Friedhof Evangelischer Friedhof Matzleinsdorf
Grabstelle Gruppe 18, Nr. 14+15
Ehrengrab
Beruf Schriftstellerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Ada-Christen-Gasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  24.04.2015 durch DYN\lazius
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse10Laxenburger Straße372
Geburtsadresse9Höfergasse2
Wirkungsadresse4Rainergasse22

Ada Christen (eigentlich Christiane von Breden, geborene Frederik; Pseudonym Ada Christen gebildet aus Adalmar und Christiane), * 6. März 1839 (nach anderen Angaben: 1844) Lichtental (9, Höfergasse 2, nicht mehr bestehend), † 19. Mai 1901 Wien 10, Laxenburger Straße 372 ("Einsamhof"; Matzleinsdorfer Evangelischer Friedhof), Schriftstellerin, eine der bemerkenswertesten Frauen des 19. Jahrhunderts, erster Gatte (1864) Siegmund von Neupaur, ungarischer Stuhlrichter und Grundbesitzer, zweiter Gatte (1873) Adalmar von Breden, Rittmeister, Militärschriftsteller.

Nach Schauspieltätigkeit am Meidlinger Theater (1855-1858) und in einer Wandertruppe sowie einem Aufenthalt in Ungarn widmete sich Breden in Wien der Schriftstellerei und wurde als erfolgreiche Dichterin der Mittelpunkt eines Dichter- und Schriftstellerkreises, dem unter anderen Ludwig Anzengruber, Friedrich Hebbel, Ferdinand von Saar (der 1868 das Erscheinen ihrer ersten Gedichtsammlung förderte), Theodor Storm und Ludwig Ganghofer, aber auch die Maler Friedrich Amerling und Ernst Juch angehörten (Treffpunkt in der Wohnung 4, Rainergasse 22).

Sie schrieb Lyrik (Sammlungen „Lieder eines Verlorenen", „Aus der Asche", „Schatten" und „Aus der Tiefe" von hohem künstlerischem Wert), Erzählungen, Novellen und Romane. Manche ihrer Werke sind sozialkritisch, andere beeinflussten als naturalistisch gefärbte Sittenbilder den frühen Naturalismus, schockierten aber durch die Sozialkritik die wohlhabende und gebildete Leserschaft („Ella", „Vom Wege", „Aus dem Leben", „Unsere Nachbarn", „Als sie starb", „Jungfer Mutter" [dramatisiert unter dem Titel „Wiener Leut"]); sie schrieb auch Beiträge voll echtem Lokalkolorit für Wiener Zeitungen.

Ab 1891 lebte sie vereinsamt in ihrer selbstangelegten Gärtnerei (im Volksmund "Einsamhof" [10]). Siehe auch Ada-Christen-Gasse.

Literatur

  • Peter Ernst: Wiener Literaturgedenkstätten. Hg. von Felix Czeike. Wien: J & V-Edition Wien-Verlag 1990
  • Murray G. Hall / Gerhard Renner: Handbuch der Nachlässe und Sammlungen österreichischer Autoren. Wien [ u.a.]: Böhlau 1992 (Literatur in der Geschichte, Geschichte in der Literatur, 23)
  • Die Frau im Korsett. Wiener Frauenalltag zwischen Klischee und Wirklichkeit 1848 - 1920. Hermesvilla, Lainzer Tiergarten, 14. April 1984 - 10. Februar 1985. Wien: Eigenverlag der Museen der Stadt Wien 1984 (Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, 88), S. 213
  • Hans Giebisch / Gustav Gugitz: Bio-Bibliographisches Literaturlexikon Österreichs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Hollinek 1963
  • Anton Bettelheim [Hg.]: Führende Geister. Eine Sammlung von Biographien. Band 7. Berlin: Hofmann 1894, S. 393
  • Ludwig Eisenberg: Das geistige Wien. Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Mittheilungen über Wiener Architekten, Bildhauer, Bühnenkünstler, Graphiker, Journalisten, Maler, Musiker und Schriftsteller. Band 1, 2/1. Wien: Daberkow 1889-1892 ff.
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd. (falsches Geburtsdatum)
  • E. Behr: Ada Christen. Ihr Leben und ihre Werke. Diss. Univ. Wien. Wien 1922
  • Melanie Lebner: Ada Christen. Eine Monographie. Diss. Univ. Wien. Wien 1933
  • Margarethe Rabitsch: Ada Christen. Diss. Univ. Wien. Wien 1939
  • Bernhard Denscher: Ada Christen. In: Wien aktuell magazin 6 (1983), S. XXII f.
  • Aufbruch in das Jahrhundert der Frau? Rosa Mayreder und der Feminismus in Wien um 1900. 21. September bis 21. Jänner 1990. [Wien]: Eigenverlag der Museen der Stadt Wien 1989 (Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, 125), S. 216
  • Rudolf Baldrian: Eine Wiener Dichterin im Meidlinger Theater. In: Wiener Zeitung, 27.03.1955
  • Rathaus-Korrespondenz, 17.05.1951
  • Karl F. Stock / Rudolf Heilinger / Marylène Stock: Personalbibliographien österreichischer Dichter und Schriftsteller von den Anfängen bis zur Gegenwart. Pullach bei München: Verlag Dokumentation 1972