Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

* Streichmusik *

Klima- und Umweltschutz sind Themen, die in Wien und bei ihrer Verwaltung einen hohen Stellenwert haben. Quer durch alle Magistratsabteilungen und Unternehmungen zieht sich das klima- und umweltbewusste Handeln. In der Modeschule der Stadt Wien im Schloss Hetzendorf, einer höheren Lehranstalt für Modedesign und Produktgestaltung, wird bis ins kleinste Detail Umweltschutz betrieben. Und auf klimarelevantes, ressourcenschonendes Arbeiten Wert gelegt.

Es beginnt ja schon beim Einkauf von Rohstoffen und Materialen. Uns ist ganz wichtig, dass wir unsere Schülerinnen und Schüler hier von Anfang an sozusagen miterziehen und Bewusstseinsbildung schärfen. Hier versuchen wir, unsere Schülerinnen und Schüler von Anfang an dahingehend auch zu erziehen, dass sie Materialien aus ökologisch verträglicher Erzeugung kaufen. Zum Beispiel beim Leder, dass das Leder aus Gerbereien gekauft wird, wo man weiÔ¨ā, dass hier ökologie auch eine Rolle spielt.

* Streichmusik *

(Sprecher:) Verwertet wird vom Leder dann jeder noch so kleine Schnipsel.

Die nachhaltige Erzeugung von Produkten und Modeaccessoires ist an der Modeschule Hetzendorf eines der Grundprinzipien. Und vielleicht gerade deshalb wird hier auch jeder neue Trend erkannt. Ein ganz groÔ¨āer Trend ist natürlich allgemein in der Mode das Upcycling. Um zu verhindern, dass Tonnen von Kleidungsstücken, die in Ordnung sind, aber nicht mehr getragen werden, weil sie zum Beispiel nicht mehr modisch sind, weggeworfen werden.

(Sprecher:) Aus T-Shirts, Jacken und Hemden fertigen die Schülerinnen und Schüler ganz neu interpretierte Designerstücke an. So werden aus alten geschmacklosen Krawatten richtige Gustostückerl an Kleidern.

* Streichmusik *

Ein ganz aktuelles Projekt war auch die Zusammenarbeit mit SAMLA, das ist der Samariterladen des Samariterbundes in Purkersdorf.

Die haben uns Säcke von alten Krawatten, die sie selbst gespendet bekommen und gesammelt haben, zur Verfügung gestellt. Im Rahmen eines schulinternen Wettbewerbs wurden diese Krawatten zu neuen Kleidungsstücken verarbeitet. Abgerundet wird dieses schöne Upcycling-Projekt dann auch noch, indem die Gewinnermodelle für einen karitativen Zweck versteigert werden.

(Sprecher:) Die haustechnischen Einrichtungen sind den Prinzipien von Umweltschutz entsprechend adaptiert worden.

In einer Schule, in der sich täglich 200 Menschen bewegen und hier ihre Arbeit verrichten, ist es ganz, ganz wesentlich, zu vermitteln, dass jede Person etwas beitragen kann. Zur Nachhaltigkeit und zum Umweltschutz. So haben wir in den Unterrichtsräumen schon auch auf digitale Medien umgestellt. Beamer, Computer sind bei uns schon im laufenden Unterricht im Einsatz. In weiterer Folge ist es sogar so, dass sehr viele sogenannte Müllprodukte, ich denke zum Beispiel an PET- Flaschen, weiterverarbeitet werden. Zum Beispiel zu Verpackungen. Oder alte Papiertaschen werden wiederum zu lustigen Masken verarbeitet. Also, das hier wirklich auch das Bewusstsein der jungen Menschen geschärft wird. Und dass es für sie selbstverständlich ist, zu überlegen, bevor man etwas überhaupt zum Mist gibt.

(Sprecher:) Ein künftiges Projekt werden zentrale Druckerstationen im Haus sein. (Direktorin:) Jeder Beteiligte im Haus hat eine Karte, die man natarlich aufladen muss auf eigene Rechnung. Also Schülerinnen und Schüler müssen natürlich Drucke auch bezahlen. Und da erhoffen wir uns einen enormen Rückgang an tatsächlichen Ausdrucken. Oft ist es so, wenn der Drucker neben dem Schreibtisch steht, denken Sie, gut, machen wir mal einen Probeausdruck. Dann schaut man drüber: Ui, da sind noch Fehler drinnen. So überlegt man schon länger, ob man sozusagen den Weg zum Drucker zurücklegen möchte, oder ob man nicht noch vorher das Dokument so fertig macht, dass es wirklich druckfähig ist.

(Sprecher:) Somit kommt zu den Aspekten des Umweltschutzes und zu den MaÔ¨ānahmen des Klimaschutzes noch ein nicht ganz unbeträchtlicher Faktor dazu. Sowohl die Modeschule Hetzendorf und damit die Stadt Wien als auch jeder einzelne Schüler, jede einzelne Schülerin, spart Geld - und das kann auch Freude machen.

* Streichmusik * 

Klimaschutz in der Modeschule Hetzendorf

In der Modeschule der Stadt Wien im Schloss Hetzendorf wird bis ins kleinste Detail Umweltschutz betrieben und auf klimarelevantes ressourcenschonendes Arbeiten wert gelegt.

Länge: 5 Min. 35 Sek.
Produktionsdatum: 2015
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Neuer Bildungscampus f√ľr den 2. Bezirk

Neuer Bildungscampus f√ľr den 2. Bezirk

Am Gel√§nde des ehemaligen Nordbahnhofs im Bereich der Taborstra√üe entsteht ein weiterer Bildungscampus. Das Geb√§ude bietet Platz f√ľr einen 16-gruppigen Kindergarten, 22 Volksschulklassen und eine Neue Mittelschule mit 20 Klassen. Den Spatenstich erfolgte im Juni 2018 durch B√ľrgermeister Michael Ludwig, Bildungsstadtrat J√ľrgen Czernohorszky, Wohnbaustadtr√§tin Kathrin Gaal und Bezirksvorsteherin Ursula Lichtenegger.
Länge: 1 Min. 53 Sek.
Wiens gr√∂√ütes Bildungsgr√§tzl f√ľr 2.000 Kinder entsteht

Wiens gr√∂√ütes Bildungsgr√§tzl f√ľr 2.000 Kinder entsteht

Das ‚ÄěEbner-Inklusiv-Eschenbach" Bildungsgr√§tzl im 18. Bezirk ist so gro√ü wie keines bisher: Insgesamt werden nach seiner Fertigstellung 18 Bildungseinrichtungen in einem Gr√§tzl eng zusammenarbeiten, darunter √∂ffentliche und private Schulen, Kinderg√§rten sowie Sportvereine. Am 30. Mai 2018 besuchten Bildungsstadtrat J√ľrgen Czernohorszky und Bezirksvorsteherin Silvia Nossek das Vorzeigeprojekt.
Länge: 1 Min. 31 Sek. | © Stadt Wien
WIR SIND WIEN.FESTIVAL 2018: Programm steht fest

WIR SIND WIEN.FESTIVAL 2018: Programm steht fest

Das WIR SIND WIEN.FESTIVAL bringt jedes Jahr im Juni Kunst und Kultur in alle 23 Wiener Bezirke. Heuer finden von 1. bis 23. Juni 2018 jeden Tag in einem anderen Bezirk spannende Veranstaltungen statt. Die Bandbreite ist dabei gro√ü und reicht von Musik √ľber Literatur bis hin zu Theaterauff√ľhren. Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny und Landtagspr√§sident Harry Kopietz pr√§sentierten am 2. Mai 2018 das Festival-Programm.
Länge: 2 Min. 08 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle