Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Die Stadt Wien hat auf die jüngst passierten Verkehrsunfälle reagiert und stattet nun bereits ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist allerdings eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit 1 Million Euro unterstützen.

Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin: "Dass alle Lkw verpflichtend mit Abbiegeassistenten nachgerüstet werden müssen. Um das zu erreichen, stelle ich eine Förderung seitens der Stadt in Höhe von 1 Million in Aussicht – unter der Bedingung, dass der Bund auch fördert."

Wien hat den ersten Schritt schon getan: Die 500 stadteigenen Lkw werden mit Kamera-Systemen ausgestattet, um den toten Winkel zu verringern.

Peter Hanke, Finanzstadtrat: "Der erste Schritt war ganz notwendig, nämlich bei unserem eigenen Fuhrpark zu beginnen. Und da hat meine Kollegin Ulli Sima klar gesagt, dass wir bei der MA 48 einmal beginnen, aber auch bei den Schwer-Lkws über 3,5 Tonnen bei den übrigen Magistratsabteilungen. Das war einmal ganz wichtig, um ein Zeichen zu setzen, dass wir willens sind, mit unseren eigenen Ressourcen hier einen neuen Weg zu gehen."

Jüngst passierte Verkehrsunfälle mit Lkw haben akuten Handlungsbedarf aufgezeigt.

Walter Ruck, Präsident Wirtschaftskammer Wien:

"Also Unternehmerinnen und Unternehmer in Wien übernehmen immer gesellschaftliche Verantwortung. Und vielleicht hier, bei dem Fall des Abbiegeassistenten, ausgelöst durch das tragische Ereignis vor einigen Tagen, bleibt aus meiner Sicht zumindest gar kein anderer Weg offen. Das ist der eine Punkt. Der zweite Punkt ist aber natürlich, wenn die Wirtschaft oder Teile der Wirtschaft, hier die Transportwirtschaft in Wien, mit anderen Rahmenbedingungen plötzlich konfrontiert wird, dann ist es die Aufgabe der Interessensvertretung, aber auch der Politik, hier einzuspringen. Alle Modelle, die 2019 ausgeliefert werden, werden bereits mit Abbiegeassistenten ausgerüstet, also für eine eventuelle Nachrüstung ist ungefähr 60 bis 70 Prozent betroffen, natürlich abschichtend durch das Auslaufen der Lebensdauer."

Alleine in Wien sind 8000 Lkw mit über 3,5 Tonnen, davon 3000 Fahrzeuge mit über 12,5 Tonnen, angemeldet. Abbiegeassistenten für die gesamte Transportbranche würden zu einer maßgeblichen Erhöhung der Verkehrssicherheit beitragen.

 

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.

Länge: 2 Min. 22 Sek.

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle