Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Im Wiener Rathaus zeichnete am 11. Dezember 2018 die Stadt Wien gemeinsam mit der Universität Wien und dem Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds zwei Biologinnen der Universität Wien aus. Preis ist der prestigeträchtige, mit rund 1,5 Millionen Euro dotierte European Research council Starting Grant der EU.

Michael Ludwig, Bürgermeister: "Ja, es ist eine weitere wichtige Auszeichnung auf dem Weg der wissensbasierten Ökonomie und ein weiteres Instrument, dass die Kooperation zwischen Wissenschaft, Forschung, Universitäten auf der einen Seite und Wirtschaft und Stadt Wien auf der anderen Seite gut funktioniert. Davon profitiert zweifellos die Bevölkerung und vor allem die Stadt der Zukunft."

Auszeichnungen wie diese zeigen, dass Wien mit seinen Universitäten ein wichtiger Standort für die Spitzenforschung in Europa ist. Mit Programmen wie den Vienna Research Groups werden sichtbare Signale für Qualität und Schwerpunktbildung gesetzt.

Veronica Kaup-Hasler, Wissenschaftsstadträtin: "Wien ist ja die größte Wissenschaftsstadt in Mitteleuropa und im deutschsprachigen Raum. Was wir versuchen müssen in der Zukunft, ist nochmal verstärkt die Aktivitäten, die ja zahlreich sind, die nochmal stärker der Bevölkerung zu vermitteln. Auch Kindern Lust auf Wissenschaft zu machen in allen möglichen Bereichen."

Beide Forscherinnen kamen durch das Vienna Research Groups (VRG) Programm des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds nach Wien.

Michael Häupl, Präsident des WWTF: "Die Ökonomie entwickelt sich immer mehr hin zu einer wissensbasierten Ökonomie und da ist es außerordentlich notwendig, dass man dem auch Rechnung trägt durch Forschungsförderung, Innovationsförderung, aber es ist in der Zwischenzeit nachweislich sehr erfolgreich. Denn wir haben eine ganze Reihe von jungen Wissenschafterinnen, aber auch Wissenschafter nach Österreich gekriegt mit diesem Förderungsprogramm, das die Stadt Wien finanziert, die wir sonst wahrscheinlich nicht so ohne Weiteres nach Wien gekriegt hätten."

Ziel des Programms ist es, exzellente NachwuchswissenschaftlerInnen, die zuvor im Ausland an hochrangigen Instituten geforscht haben, nach Wien zu bringen. Mit großzügiger finanzieller Ausstattung soll es ihnen ermöglicht werden, ihre erste eigene Arbeitsgruppe aufzubauen und damit ihr Forschungsfeld zu entwickeln.

Prestigeträchtiger Forschungspreis im Rathaus verliehen

Im Wiener Rathaus zeichnete am 11. Dezember 2018 die Stadt Wien gemeinsam mit der Universität Wien und dem Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds Biologinnen der Univeristät Wien aus. Preis ist der prestigeträchtige, mit je rund 1,5 Millionen Euro dotierte, European Research Council Starting Grant der EU.

Länge: 2 Min. 17 Sek.

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle