Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Unter dem Motto "Neue U-Bahn für Wien, frisches Geld für Betriebe" präsentierten am Donnerstag, den 30. August 2018, die Stadt Wien gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Wien und der Wirtschaftsagentur Wien die bisher größte U-Bahn-Bau Soforthilfe der Stadt.

Peter Hanke, Wirtschaftsstadtrat: "In der Bauphase ist das natürlich für alle eine Herausforderung und dieser Herausforderung wollen wir uns auch stellen. Und wir haben gesagt, wir wollen einerseits rasch helfen, wir wollen unbürokratisch helfen und wir wollen effizient helfen. Uns ist wichtig, dass dann für die Bauphase und das wären von diesen 3,8 Millionen jährlich rund 900.000 Euro sein - hier den Klein- und Mittelunternehmen zur Verfügung gestellt werden."

Die Maßnahme soll Klein- und Mittelunternehmen zugutekommen die durch den Bau der neuen U5 und die Verlängerung der U2 beeinträchtigt werden.

Walter Ruck, Präsident Wirtschaftskammer Wien: "Wenn Sie sich diesen Bereich hier anschauen, sind das eher kleinere und mittlere Unternehmen, die die Unterstützung, die wir ihnen gewähren wollen, sehr dringend brauchen. Wir wissen, dass das nicht allen Unwill lindern kann aber es ist ein ganz, ganz wichtiges Signal und damit weit, weit mehr als der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein."

Die Unterstützung umfasst individuelle finanzielle Hilfe und PR-Maßnahmen. Die Unternehmen können ab November 2018 um Unterstützung ansuchen.

Gerhard Hirczi, Geschäftsführer Wirtschaftsagentur Wien: "Und wir sagen, wir helfen möglichst früh und warten nicht, dass jetzt Nachteile eintreten. Wenn klar ist, dass ein Unternehmen vom U-Bahn-Bau beeinträchtigt ist: durch Lärm, durch Staub, durch Zugangsbehinderungen, durch Sichtbeschränkungen, dann gehen wir davon aus, dass diese Beeinträchtigung da ist und dann ist eine Voraussetzung für die Förderung gegeben."

Bis zum Ende des U-Bahn-Baus 2021 stellen die Stadt Wien und die Wirtschafskammer Wien knapp 3,8 Millionen Euro an Soforthilfe zur Verfügung.

U-Bahn-Bau-Soforthilfe für Wiener Unternehmen

Die Stadt baut ihr Öffi-Netz stetig aus. Das bringt Vorteile für alle Wienerinnen und Wiener, aber auch für Unternehmen, da sie besser erreichbar werden. Damit Betriebe, die sich in der Nähe der Baustellen befinden, auch während des U-Bahn-Ausbaus gut wirtschaften können, unterstützt die Stadt sie mit einem Soforthilfe-Paket in der Höhe von 3,8 Millionen Euro.

Länge: 1 Min. 59 Sek.

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle