Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Sie sind berechtigt an der Nationalratswahl 2017 teilzunehmen?
Können jedoch am Wahltag Ihre Stimme nicht im zuständigen Wahllokal
abgeben, weil Sie beruflich unabkömmlich sind, sich im Ausland oder gerade
auf Urlaub befinden?
Dann haben Sie die Möglichkeit Ihre Stimme schon vorher per Briefwahl
abzugeben.
Die dazu notwendige Wahlkarte beantragen Sie im zuständigen Wahlreferat
Ihres magistratischen Bezirksamts. Im 4., 6., 8. und 19. Bezirk gibt es eigene
Wahlreferate außerhalb des Bezirksamts.
Die Beantragung erfolgt am besten persönlich, dann können Sie die
Wahlkarte gleich mitnehmen.
Oder schriftlich online, formlos als E-Mail, Brief oder Fax.
Eine telefonische Beantragung ist nicht möglich.
Nennen Sie den Grund, warum Sie eine Wahlkarte benötigen und geben Sie
Ihren Familiennamen, Vornamen, Geburtsdatum, Geburtsort und die Adresse
des Hauptwohnsitzes an.
Fügen Sie eine Kopie eines amtlichen Lichtbildausweises bei oder geben Sie
die Nummer Ihres Reisepasses, Personalausweises oder Führerscheins an.
Bei online-Anträgen können Sie sich auch mit Bürgerkarte oder Handysignatur
identifizieren.
Sie bekommen Ihre Wahlkarte dann per Einschreiben mit der Post.
Nur bei Wahlkartenanträgen mit Bürgerkarte oder Handysignatur können die
Wahlkarten auch mit einfachem Brief, also nicht eingeschrieben, versendet
werden.
Dabei erhalten Sie Ihre Wahlunterlagen: die Wahlkarte, das kleine
Wahlkuvert, den Stimmzettel zum Ankreuzen, Informationen zur Wahl, die
Listen der Kandidatinnen und Kandidaten für Bund und Land.
Und so geht’s: Nehmen Sie sich alleine Zeit und lassen Sie sich nicht von
anderen beeinflussen. Kreuzen Sie auf dem Stimmzettel Ihre gewünschte
Partei an.
Sie können nicht nur eine Partei wählen, sondern zusätzlich noch
Kandidatinnen und Kandidaten dieser Partei Vorzugsstimmen geben.
Die Listen der wählbaren Kandidatinnen und Kandidaten der Bundes- und der
Landesparteiliste erhalten Sie mit der Wahlkarte.

Tragen Sie einen Namen oder die Ziffer der Kandidatin bzw. des Kandidaten
im entsprechenden Feld auf dem Stimmzettel ein. Die Kandidatinnen und
Kandidaten des Regionalwahlkreises sind auf dem Stimmzettel bereits
vorgedruckt.
Falten Sie den Stimmzettel, stecken Sie diesen in das kleine Kuvert und kleben
Sie es zu.
Legen Sie das kleine Kuvert in die Wahlkarte.
Bestätigen Sie nun mit Ihrer Unterschrift, dass Sie den Stimmzettel
persönlich, unbeobachtet und unbeeinflusst ausgefüllt haben.
Jetzt müssen Sie die Wahlkarte nur noch zukleben und an die
Bezirkswahlbehörde senden. Die Adresse ist bereits aufgedruckt.
Und zwar mit der Post, per Botin oder Boten oder durch persönliche Abgabe.
Die Wahlkarte muss spätestens am Wahltag, dem 15. Oktober 2017, bis 17
Uhr, bei der zuständigen Bezirkswahlbehörde einlangen.
Die, für die Briefwahl benutzte, Wahlkarte kann auch am Wahltag in jedem
Wahllokal in ganz Österreich während der Öffnungszeiten der Wahllokale und
in jeder Bezirkswahlbehörde bis 17 Uhr abgegeben werden.
Fertig! So einfach funktioniert die Briefwahl.
Alle wichtigen Informationen zur Nationalratswahl 2017 finden Sie auf:
wahlen.wien.at
Auf Wiederschauen auf wien.at

Briefwahlvideo Nationalratswahl 2017

Erfahren Sie hier, wie Sie bei der Nationalratswahl 2017 Ihre Stimme per Briefwahl abgeben können.

Länge: 3 Min. 58 Sek.
Produktionsdatum: 2017
Copyright: MA 62, Stadt Wien

Aktuelle Videos

Neuer Bildungscampus f√ľr den 2. Bezirk

Neuer Bildungscampus f√ľr den 2. Bezirk

Am Gel√§nde des ehemaligen Nordbahnhofs im Bereich der Taborstra√üe entsteht ein weiterer Bildungscampus. Das Geb√§ude bietet Platz f√ľr einen 16-gruppigen Kindergarten, 22 Volksschulklassen und eine Neue Mittelschule mit 20 Klassen. Den Spatenstich erfolgte im Juni 2018 durch B√ľrgermeister Michael Ludwig, Bildungsstadtrat J√ľrgen Czernohorszky, Wohnbaustadtr√§tin Kathrin Gaal und Bezirksvorsteherin Ursula Lichtenegger.
Länge: 1 Min. 53 Sek.
Wiens gr√∂√ütes Bildungsgr√§tzl f√ľr 2.000 Kinder entsteht

Wiens gr√∂√ütes Bildungsgr√§tzl f√ľr 2.000 Kinder entsteht

Das ‚ÄěEbner-Inklusiv-Eschenbach" Bildungsgr√§tzl im 18. Bezirk ist so gro√ü wie keines bisher: Insgesamt werden nach seiner Fertigstellung 18 Bildungseinrichtungen in einem Gr√§tzl eng zusammenarbeiten, darunter √∂ffentliche und private Schulen, Kinderg√§rten sowie Sportvereine. Am 30. Mai 2018 besuchten Bildungsstadtrat J√ľrgen Czernohorszky und Bezirksvorsteherin Silvia Nossek das Vorzeigeprojekt.
Länge: 1 Min. 31 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle