Vermögensentzug in der NS-Zeit

Die Historikerkommission der Republik Österreich wurde am 1. Oktober 1998 mit folgendem Mandat eingesetzt: "Den gesamten Komplex Vermögensentzug auf dem Gebiet der Republik Österreich während der NS-Zeit sowie Rückstellungen beziehungsweise Entschädigungen (sowie wirtschaftliche oder soziale Leistungen) der Republik Österreich ab 1945 zu erforschen und darüber zu berichten". In rund vierjähriger Tätigkeit arbeiteten circa 160 Forscherinnen und Forscher an 47 Projekten. Laut Schlussbericht, der am 27. Jänner 2003 übergeben wurde, sind folgende Bevölkerungsgruppen während der NS-Zeit wirtschaftlich geschädigt worden:

Verantwortlich für diese Seite:
Magistratsdirektion - Geschäftsbereich Recht
Kontaktformular