Links zum Thema Restitution

Allgemeiner Entschädigungsfonds für Opfer des Nationalsozialismus
Entschädigung für verfolgungsbedingte Vermögensentziehungen während der NS-Zeit in Österreich
Anlaufstelle der israelitischen Kultusgemeinde Wien für jüdische NS-Verfolgte in und aus Österreich
Umfangreiche Informationen zum Thema Restitution
Auslandsdienst
Dienst junger Österreicher in der Friedens- und Sozialarbeit im Ausland, insbesondere bei Holocaust-Gedenkstätten - Informationen zu Gedenk-, Friedens- und Sozialdienst
Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes
Inhaltliche Schwerpunkte: Widerstand und Verfolgung, Exil, NS-Verbrechen, insbesondere Holocaust und NS-Medizinverbrechen, NS- und Nachkriegsjustiz, Rechtsextremismus nach 1945, Restitution und "Wiedergutmachung" nach 1945. Über eine Datenbank sind die Namen der österreichischen Holocaustopfer abrufbar.
erinnern.at
Das Projekt "Nationalsozialismus und Holocaust: Gedächtnis und Gegenwart" ist ein Vermittlungsprojekt des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur für Lehrende an österreichischen Schulen.
ESRA
Das psychosoziale Zentrum ESRA (Hebräisch für "Hilfe") - 1994 aus dem Zusammenwirken der Sozialabteilung der Israelitischen Kultusgemeinde Wien und der Stadt Wien entstanden - bietet medizinische, therapeutische und sozialarbeiterische Versorgung für Opfer der Shoah und deren Angehörige.
Gedenkdienst
Gedenkdienst ist eine politisch unabhängige, überkonfessionelle Organisation, die Aufklärungsarbeit über den Holocaust, seine Ursachen und Folgen leistet. Die Rolle von Österreicherinnen und Österreichern als "Täter, Opfer und Zuschauer" wird dabei besonders berücksichtigt.
Historikerkommission der Republik Österreich
Die Historikerkommission wurde im Oktober 1998 eingesetzt, um den gesamten Komplex Vermögensentzug auf dem Gebiet der Republik Österreich während der NS-Zeit sowie Rückstellungen beziehungsweise Entschädigungen (sowie wirtschaftliche oder soziale Leistungen) der Republik Österreich ab 1945 zu erforschen und darüber zu berichten. Nach der Publikation des Schlussberichts und aller Forschungsberichte in einer Buchreihe sind ab Februar 2005 noch Pressemitteilungen und das Arbeitsprogramm zu finden.
Israelitische Kultusgemeinde Wien
Aufgabe der Kultusgemeinde ist, innerhalb der durch die Staatsgesetze gezogenen Grenzen für die Befriedigung der religiösen Bedürfnisse ihrer Mitglieder zu sorgen und die durch diesen Zweck gebotenen Anstalten zu erhalten und zu fördern.
Jewish Welcome Service Vienna
Die Organisation sieht ihre Hauptaufgaben in der internationalen Öffentlichkeitsarbeit für jüdische Kultur in Österreich. Im Sinne der weltoffenen Tradition Wiens und des Judentums sollen Brücken für die Zukunft geschlagen werden, um Vorurteile abzubauen und zum besseren Verständnis zwischen jüdischer und nichtjüdischer Bevölkerung beizutragen. 1980 gegründet, führt der Jewish Welcome Service neben zahlreichen Projekten im Schul- und Erwachsenenbildungsbereich das Einladungsprogramm für vertriebene jüdische Bürgerinnen und Bürger aus Wien durch. Darüber hinaus bietet der Jewish Welcome Service Hilfestellung bei der Kontaktaufnahme mit Behörden und anderen jüdischen Organisationen.
Jüdisches Museum Wien
Erinnerung ist ein Schlüssel zur jüdischen Kultur und prägt das Jüdische Museum sowohl im Gesamtkonzept als auch im Detail. Erinnerung bedeutet auch aktive Auseinandersetzung. Außer der permanenten Schau werden jährlich zahlreiche Wechselausstellungen zur jüdischen Geschichte, Religion und Kultur geboten.
Kulturverein Österreichischer Roma
Nach der Gründung des ersten Roma-Vereins 1989 in Oberwart wurde zwei Jahre später der Kulturverein Österreichischer Roma und Sinti in Wien ins Leben gerufen.
nachkriegsjustiz.at
nachkriegsjustiz.at beschäftigt sich mit der juristischen Verfolgung von nationalsozialistischen Täterinnen und Tätern.
Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus
Beim Nationalfonds können noch Anträge eingebracht werden. Die Frist für Anträge auf Abgeltung von Vermögensverlusten für Mietrechte, Hausrat und persönliche Wertgegenstände ist jedoch bereits abgelaufen.
Österreichisches Staatsarchiv
Das Österreichische Staatsarchiv ist um die Erhaltung wertvollen Kulturguts bemüht und sichert durch die Aufbewahrung der Unterlagen der zentralen Verwaltung deren Transparenz und Nachvollziehbarkeit.
shoah.de
Deutschsprachiges Internetportal zum Thema Shoah und Holocaust
Simon-Wiesenthal-Center
Das Simon-Wiesenthal-Center wurde 1977 als internationales Zentrum zum Gedenken an den Holocaust in den USA gegründet und hat sich dem Kampf gegen Antisemitismus verschrieben.
Tracing your Ancestors in Vienna - Some guidelines
Richtlinien und Tipps für die Suche nach Ahnen in Wien (Englisch)
Verein Roma
Der Verein Roma wurde 1989 als erster Roma-Verein Österreichs gegründet mit dem Ziel, die vielfach unbefriedigende Lebenssituation der Volksgruppe nachhaltig zu verbessern.
Wiener Stadt- und Landesarchiv
Das Wiener Stadt- und Landesarchiv verfügt über entscheidende Aktenbestände und Dokumente in Zusammenhang mit Arisierung und Restitution. Zu nennen sind vor allem die Akten zur Vermögensentziehungs-Anmeldeverordnung, die Akten der Rückstellungskommission beim Landesgericht für Zivilrechtssachen, die Unterlagen des Meldearchivs, die Akten des Handelsgerichts sowie Grundbuchsurkunden und Grundbücher der Bezirksgerichte. Dazu kommen Akten zu einzelnen Aspekten der NS-Herrschaft, wie Akten zur NS-Medizin oder zur NSDAP. Das Archiv arbeitet besonders eng mit Institutionen wie dem Allgemeinen Entschädigungsfonds und der Israelitischen Kultusgemeinde zusammen.
Benützung der Bestände - Wiener Stadt- und Landesarchiv
Verantwortlich für diese Seite:
Magistratsdirektion - Geschäftsbereich Recht
Kontaktformular