Ziele - Verkehrssicherheitsprogramm Wien 2005 bis 2020

Detailansicht von Kraftfahrzeugen und einer Straßenbahn im Stadtverkehr

Das Verkehrssicherheitsprogramm Wien 2005 bis 2020 hat ein zentrales und überprüfbares Ziel, nämlich die "Vision Zero". Die "Vision Zero" strebt an, die Zahl der Getöteten auf Wiens Straßen auf null zu senken. Das Verkehrssicherheitsprogramm der Stadt Wien bekennt sich zur europäischen Charta für Straßenverkehrssicherheit und zum österreichischen Verkehrssicherheitsprogramm.


Handlungsfeld Mensch

  • Mehr Verkehrssicherheit durch geringere Geschwindigkeiten sowie Einhaltung von Tempolimits
  • Weniger Unfälle verursacht durch Alkoholeinfluss
  • Weniger Unfälle verursacht durch Drogen- und Medikamenteneinfluss
  • Lebenslanges Lernen im Sinne der Verkehrssicherheit, Verkehrserziehung als fixes Thema im Elternhaus, im Kindergarten und in der Schule, Intensivierung der Verkehrserziehung im Fahrschulunterricht und beim Fahrsicherheitstraining
  • Selbstverständliche Verwendung von Sicherheitsgurten und Kindersitzen
  • Weniger Unfälle auf dem Schulweg
  • Weniger verunglückte Seniorinnen und Senioren sowie Anpassung des Straßenraumes an deren Bedürfnisse
  • Einfachere Teilnahme am Verkehrsgeschehen für Personen mit körperlichem Handicap
  • Weniger verunglückte Fußgängerinnen und Fußgänger sowie ein höherer Fußgänger-Anteil am Modal Split (Verkehrsmittelwahl) durch Attraktivierung des Wegenetzes
  • Weniger verunglückte Radfahrerinnen und Radfahrer, Steigerung des Radverkehrsanteils
  • Weniger Unfälle einspuriger Kraftfahrzeuge

Handlungsfeld Infrastruktur

  • Unfallvermeidung durch fachgerechte Beurteilung aller Verkehrsmaßnahmen
  • Abbau aller Unfallhäufungsstellen
  • Keine Unfälle in Autobahnbaustellenbereichen
  • Mehr Verkehrssicherheit durch Einsatz von Verkehrstelematik, Optimierung des Verkehrsablaufs, Vorinformation der Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer
  • Verbesserung der Verkehrssicherheit und Lebensqualität durch verkehrsberuhigende Maßnahmen
  • Anhebung der Verkehrssicherheit bei Dunkelheit und schlechter Sicht
  • Unfallprävention, Qualitätssicherung und Einsparung volkswirtschaftlicher Kosten mittels vorausschauender Überprüfung
  • Gewährleistung der Verkehrssicherheit durch Minimierung des Unfallrisikos und der potenziellen Unfallfolgen mittels fachgerechter Überprüfung von Neu- und Umplanungen

Handlungsfeld Fahrzeug

  • Aufrechterhaltung des sehr hohen Qualitätssicherungsstandards im Rahmen der § 57a-Überprüfung
  • Verbesserung der Verkehrs- und Betriebssicherheit von Lkws und Reisebussen

Handlungsfeld Rahmenbedingungen

  • Weniger Individualverkehr durch verstärkte Nutzung alternativer Verkehrsmittel
  • Weiterführung der Serviceleistung der Nightline der Wiener Linien
Verantwortlich für diese Seite:
Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (Magistratsabteilung 46)
Kontaktformular