Neue Kampagne: Unfälle vermeiden durch mehr Achtsamkeit

Die Stadt Wien und das Kuratorium für Verkehrssicherheit starten im April 2015 eine breit angelegte Kampagne zum Thema Verkehrssicherheit. Im Fokus steht die erhöhte Achtsamkeit im Straßenverkehr.

Plakatsujet der Kampagne: "Deppert, wenn's scheppert"

Mehr Achtsamkeit im Straßenverkehr: mit "Deppert, wenn's scheppert" - einer Kampagne für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Unter dem Motto "Deppert, wenn's scheppert" macht die Kampagne auf Haupt-Unfallursachen aufmerksam, die einfach zu vermeiden wären. Dabei richtet sie sich gleichermaßen an alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer - egal ob diese mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs sind.


Rote Ampeln, Tempolimits und Unaufmerksamkeit durch Ablenkung

Das Missachten von roten Ampeln und eine überhöhte Geschwindigkeit sind wesentliche Faktoren für Unfälle mit Personenschäden. Oft wird unbedacht "noch rasch bei Dunkelgelb" die Kreuzung passiert, "es geht sich ja eh noch aus", oder man war "nur ein kleines bisschen zu schnell unterwegs" - die Konsequenzen können jedoch schwerwiegend sein: besonders dann, wenn es zu einem Unfall kommt und ein Mensch Schaden erleidet.

Eine zunehmende Rolle für das Unfallgeschehen spielt die Ablenkung durch Handys, Tablets und ähnliche elektronische Geräte. Rund ein Drittel der Unfälle in Wien ist auf Unaufmerksamkeit durch Ablenkung zurückzuführen. Das gilt für die motorisierten Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer ebenso wie für alle anderen. Wer gerade eine SMS tippt oder etwas im Internet postet, konzentriert sich weniger auf die Vorgänge in der Umgebung und kann in entscheidenden Situationen nicht so schnell reagieren.

Unfälle vermeiden: Vorbeugen ist besser als heilen

In Wien gibt es pro Tag durchschnittlich 16 Unfälle mit Personenschaden. Im Jahr 2013 wurden im Wiener Straßenverkehr 17 Menschen getötet. Die Stadt Wien verfolgt als langfristiges Ziel die Vision Zero, also Null Todesopfer im Straßenverkehr, und eine erhebliche Reduktion der Zahl der Unfälle mit Personenschaden bis 2020.

Maria Vassilakou, Wiener Verkehrsstadträtin und Vizebürgermeisterin, unterstreicht, wie wichtig die Unfallvermeidung im täglichen Verkehrsgeschehen ist:

Wir haben ein klares Ziel: Wir wollen es schaffen, dass in Wien möglichst niemand mehr im Straßenverkehr verletzt oder getötet wird. Die meisten Unfälle, die im Straßenverkehr passieren, sind durch die Einhaltung einfacher Verkehrsregeln vermeidbar. Es gibt im Straßenverkehr kein Bagatelldelikt.

Kampagne sorgt für Aufsehen

Die Verkehrssicherheitskampagne 2015 unter dem Motto "Deppert, wenn's scheppert" wirbt mit Plakaten, verschiedenen City Light-Sujets, Medienschaltungen und Hörfunk-Spots für die Einhaltung grundlegender Verkehrsregeln. Zusätzlich wird es an besonders frequentierten Kreuzungspunkten Aktionen im öffentlichen Raum geben.

Projektpartner

Verantwortlich für diese Seite:
Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (Magistratsabteilung 46)
Kontaktformular