Verkehrssicherheitsaktionen im Rückblick

Eltern überqueren mit ihren Kindern einen Schutzweg

Jährlich werden an die 750 Örtlichkeiten in Wien im Hinblick auf ihre Verkehrssicherheit überprüft. Straßenstellen mit der höchsten Anzahl an Unfällen und Personenschäden werden gesondert analysiert. Aus den gewonnen Erkenntnissen arbeiten Expertinnen und Experten Sanierungsvorschläge aus.


Lichtoffensive (seit 2004)

Beispiel für ein Lichtband im Straßenverkehr

Im Rahmen der Aktion "Lichtoffensive", einem gemeinsamen Projekt der Abteilungen Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (MA 46) und Wien leuchtet (MA 33), werden Schutzwege durch eine sogenannte Lichtoffensive optimal beleuchtet. Das Lichtband leuchtet die gesamte Fußgängerrelation intensiv aus und hebt sich von der Umgebungsbeleuchtung deutlich ab. Weiters werden Unstetigkeiten im Fahrbahnverlauf durch den Einbau von Fahrbahnrückstrahlern und von LED-Leuchten auf Bordsteinkanten erkennbar gemacht.

Weitere Informationen: Sicherheit durch effektive Straßenbeleuchtung


Mobile Tempoanzeigen für Wien (seit 2002)

Mobiler Tempoanzeiger in der Praxis

Mit 20 mobilen Tempoanzeigen sollen Wiens Raserinnen und Raser sanft gebremst werden. Die Tempoanzeigen können flexibel und somit flächendeckend aufgestellt werden. Die Aufstellung obliegt den Bezirken, die auch die Finanzierung übernehmen.


Rot umrandete Schutzwege (seit 2004)

Rot umrandeter Schutzweg

Zur besseren Erkennbarkeit werden die weißen Bodenmarkierungsbalken, insbesondere bei Schutzwegen im Nahbereich von Schulen, rot umrandet. Dadurch wird die Aufmerksamkeit der Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker mit großem Erfolg deutlich erhöht.


Sicher Rad fahren - Fahrradprüfung schon mit zehn Jahren (seit 2003)

Zwei Mädchen beim Radfahren

Im Zuge der Wissensvermittlung soll unter Einbeziehung praktischen Handelns die Kompetenz zur Bewältigung des Verkehrsgeschehens bei Kindern deutlich erhöht werden.

Die Aktion erfolgte in Zusammenarbeit mit der MA 46, dem ARBÖ, der Bundespolizeidirektion Wien und dem Stadtschulrat für Wien. Die Aktion wird vom Landesverband Wien der Elternvereine an öffentlichen Schulen unterstützt.


Folgende Ziele sollten erreicht werden:

  • Erziehung und Schulung der Kinder zu einem verantwortungsbewussten Verhalten im Verkehr, zu bewusstem Wahrnehmen und überlegtem Handeln
  • Optimale Nutzungsdauer des Fahrradausweises
  • Sichere, regelbewusste und angemessene Benützung des Fahrrades
  • Miteinbeziehung der Erziehungsberechtigten
Verantwortlich für diese Seite:
Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (Magistratsabteilung 46)
Kontaktformular