6., Getreidemarkt - realisiertes Bauvorhaben - Archivmeldung

Archivmeldung: Bitte beachten Sie, dass diese Inhalte möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Realisierung: 3. Mai bis 3. September 2017

Visualisierung des neuen Radweges zwischen Getreidemarkt und Mariahilfer Straße

Im Sommer 2017 wurde von der MA 28 mit dem Neubau eines Radweges am Getreidemarkt im 6. Bezirk ein wichtiger Lückenschluss im Hauptradverkehrsnetz vollzogen.


Projektbeschreibung

Der bauliche Radweg schließt die Lücke zwischen Mariahilfer Straße und Lehargasse und gewährleistet eine hochwertige Verbindung auf der 2er-Linie zum Karlsplatz. Damit konnte ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit am Getreidemarkt geleistet werden. Um der bereits hohen Anzahl an Radfahrerinnen und Radfahrern gerecht zu werden, wurde ein weiterer baulicher Radweg am Getreidemarkt zwischen Gauermanngasse und Babenbergerstraße errichtet und erschließt so die Gegenrichtung.

Visualisierung des neuen Radweges in Blickrichtung Getreidemarkt

Baulicher Radweg am Getreidemarkt - Blickrichtung Gauermanngasse

Visualisierung des neuen Radweges in Blickrichtung Mariahilfer Straße

Baulicher Radweg am Getreidemarkt - Blickrichtung Babenbergerstraße


Weiters wurde der Fahrbahnbelag am Getreidemarkt zwischen Mariahilfer Straße und Lehargasse beziehungsweise zwischen Gauermanngasse und Babenbergerstraße saniert. Die Abteilung Wiener Wasser (MA 31) erneuerte ab 3. Mai Wasserrohre auf beiden Seiten des Getreidemarktes von Makartgasse bis Mariahilfer Straße. Auch in der Nibelungengasse, der Elisabethstraße, am Schillerplatz und in der Makartgasse konnten bis Ende 2017 Rohre erneuert werden.

Technische Details

Radweg Fahrtrichtung Karlsplatz

Die neue Radverkehrsanlage wurde von der Mariahilfer Straße bis zur Lehargasse als mehr als zwei Meter breiter baulicher Einrichtungsradweg ausgeführt und verbessert das Radwegenetz auf einer Länge von rund 270 Metern (inklusive Radweg durch Grüninsel). Nach dem Umbau stehen am Getreidemarkt in Fahrtrichtung Karlsplatz zwischen Mariahilfer Straße und Lehargasse zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Der im Vorjahr umgebaute Abschnitt zwischen Lehargasse und Linker Wienzeile blieb unverändert.

Radweg Fahrtrichtung Museumsplatz

Die neue Radverkehrsanlage wurde von der Gauermanngasse bis zur Babenbergerstraße als mehr als zwei Meter breiter baulicher Einrichtungsradweg ausgeführt. Insgesamt erweitert dieser Radweg das Radwegenetz um rund 230 Meter. Durch den Umbau entfielen in Fahrtrichtung Museumsplatz keine Fahrstreifen.

Neue Querung für FußgängerInnen und RadfahrerInnen

Zur Hebung der Verkehrssicherheit und um gefährliche Situationen zu vermeiden, konnten neue, ampelgeregelte Schutzwege und RadfahrerInnen-Überfahrten am Getreidemarkt auf Höhe zwischen Lehargasse und Gauermanngasse errichtet werden. Studierende der nahegelegenen Technischen Universität und Passantinnen und Passanten den Getreidemarkt können somit die unbefestigte Grünfläche, welche die beiden Richtungsfahrbahnen des Getreidemarktes etwa auf Höhe der Akademie der bildenden Künste trennt sicher überqueren.

Fahrbahnsanierung und Rohrerneuerung

Weiters wurde der Fahrbahnbelag des Getreidemarktes zwischen Mariahilfer Straße und Lehargasse beziehungsweise zwischen Gauermanngasse und Babenbergerstraße aufgrund von Zeitschäden saniert. Die MA 31 erneuerte zwischen Makartgasse und Mariahilfer Straße Wasserrohre. Die Bauarbeiten der Dienststellen wurden untereinander derart koordiniert, sodass die Verkehrsbeeinträchtigungen möglichst gering gehalten werden konnten.

Gesamtkosten des Projekts

  • Projektkosten MA 28: rund 1,3 Millionen Euro
  • Projektkosten MA 31: rund 1,3 Millionen Euro

Beteiligte Dienststellen und externe Partnerinnen und Partner

Neben den Straßenbauarbeiten wurden Begleitmaßnahmen anderer Dienststellen und externer Partnerinnen und Partner koordiniert. Die Abstimmung der Arbeiten erfolgte durch die Abteilung Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28). Die optimale Koordination der Arbeiten trug zu einem zügigen Bauablauf bei möglichst geringer Beeinträchtigung der Anrainerinnen und Anrainer bei.

  • Bezirksvorstehung für den 6. Bezirk: Vertretung der Interessen der Bürgerinnen und Bürger
  • MA 28: Projektentwicklung, Straßenbau, Fahrbahnmarkierung, Verkehrszeichen
  • MA 31: Erneuerung des Wasserrohrnetzes
  • MA 33: Öffentliche Beleuchtung, Verkehrslichtsignalanlage
  • MA 41: Vermessung
  • MA 46: Verkehrsorganisation, Baustellensicherung
  • Arbeiterkammer: Vertretung der Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
  • Wirtschaftskammer: Vertretung der Interessen der Wirtschaftstreibenden
Verantwortlich für diese Seite:
straßen wien (Magistratsabteilung 28)
Kontaktformular