10., Favoritenstraße/Columbusplatz - realisiertes Bauvorhaben - Archivmeldung

Archivmeldung: Bitte beachten Sie, dass diese Inhalte möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Realisierung: Oktober 2004 bis September 2005

Blick in die neu gestaltete Favoritenstraße - freie Fläche und Gastgarten mit Blumenkästen aus Holz, roten Sonnenschirmen und Gästen

Die Fußgängerzone in der Favoritenstraße wurde von der Landgutgasse bis zum Südtiroler Platz verlängert. Bestandteil der neuen Fußgängerzone ist auch der Columbusplatz. Dieser wurde zu einem offenen und urbanen Platz umgestaltet. Im Bereich der Sonnwendgasse gibt es als Tor zur neuen Fußgängerzone einen attraktiven Aufenthaltsbereich.


Projektbeschreibung

Zur Steigerung der Attraktivität der neuen Fußgängerzone in Verlängerung der bestehenden Fußgängerzone Favoritenstraße wurden Gestaltungselemente in das Straßenbild integriert. Diese sind zum Beispiel begrünte Säulen, beleuchtete Litfaßsäulen, Infoterminals sowie Sitzgelegenheiten. Auch im Bereich der bestehenden Fußgängerzone zwischen Landgutgasse und Reumannplatz wurden Gestaltungsmaßnahmen sowie eine Teilflächensanierung der Oberfläche durchgeführt.

Der von Architekt Ernst Huss gestaltete Columbusplatz wurde zum "Herzstück" der Fußgängerzone Favoritenstraße. Errichtet wurden neue Bodenbeläge und Sitzgelegenheiten, ein neues Beleuchtungskonzept und Baumpflanzungen, zum Beispiel vor dem Hotel "Zu den drei Linden". Als zusätzlicher Blickfang dient eine Wasserwand.

Unter dem Columbusplatz wurde eine viergeschossige Tiefgarage in Deckelbauweise mit 343 Stellplätzen errichtet. Die Zu- und Abfahrt erfolgt über eine Rampe zur Laxenburger Straße. Im ersten Untergeschoss wurde ein Verbindungstunnel über der U1 zur Tiefgarage des Columbuscenters hergestellt. Das Columbuscenter umfasst eine viergeschossige Tiefgarage in Deckelbauweise mit 403 Stellplätzen. Darüber wurde ein mehrstöckiges Büro- und Geschäftshaus mit circa 13.000 Quadratmetern Verkaufsfläche und rund 6.500 Quadratmetern Bürofläche errichtet.

Der Abschnitt von Johannitergasse bis Südtiroler Platz wurde im Auftrag der Abteilung Architektur und Stadtgestaltung (MA 19) vom Architekten Luigi Blau gestaltet. Im Zentrum des Platzes wurde eine ovale Fläche angelegt, die zum Südtiroler Platz hin mit einer Baumallee und Sitzbänken begrenzt ist. Ein abstrakter Brunnen in Form eines mit Wasser gefüllten Bootes ist der Blickfang dieses Abschnittes.

In der Sonnwendgasse wurde vom Südtiroler Platz bis zur Johannitergasse ein neuer Radweg errichtet: Radwegprojekt Sonnwendgasse.

Gesamtkosten des Projekts

  • 4,2 Millionen Euro
  • Finanziert über das Bezirksbudget
  • Der Betreiber des Columbuscenters (Architekt Auer) steuerte einen Kostenanteil für die Oberfläche des Columbusplatzes bei.
  • Gewista trug die Kosten für die Werbesäulen.

Beteiligte Dienststellen und externe Partnerinnen und Partner

  • Bezirksvorstehung für den 10. Bezirk: Vertretung der Interessen der Bürgerinnen und Bürger
  • STRABAG: Durchführung der Straßenbauarbeiten im Auftrag der MA 28
  • MA 19: Architektonische Begleitgestaltung
  • MA 28: Straßenbauarbeiten und Koordination des Bauvorhabens
  • Ernst Huss/Luigi Blau: Architekten Columbusplatz/Favoritenstraße
  • Metz & Partner: Straßendetailplanung Fußgängerzone Favoritenstraße
  • MA 33: Neue Lichtmastbeleuchtung
  • MA 41: Absteckungsarbeiten
  • MA 42: Grünausgestaltung und Baumpflanzungen
  • MA 46: Verkehrsorganisation, Ampeln, Verkehrszeichen und Markierungsarbeiten
  • Gewista: Beleuchtete Litfaßsäule, Citylight-Vitrine
  • Arbeiterkammer: Vertretung der Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
  • Wirtschaftskammer: Vertretung der Interessen der Wirtschaftstreibenden
Verantwortlich für diese Seite:
straßen wien (Magistratsabteilung 28)
Kontaktformular