Verkehrstechnische Untersuchung "Verhalten in Stauräumen"

Die sichere Führung des Radverkehrs in Stauräumen ist Schwerpunkt einer aktuellen verkehrstechnischen Untersuchung. Dabei geht es um den Konflikt zwischen den geradeaus fahrenden Radfahrerinnen und Radfahrern und dem rechtsabbiegenden motorisierten Individualverkehr.

Bodenmarkierungen im Kreuzungsbereich Jörgerstraße - Martinstraße

Vor Kreuzungen mit rechtsabbiegenden Fahrzeugen wird der Radverkehr oft auf einem Radfahr- oder Mehrzweckstreifen zwischen den Fahrstreifen für den motorisierten Individualverkehr geführt.

Die derzeit gängige Lösung, den Radverkehr zwischen den Geradeausfahrstreifen und dem Rechtsabbiegestreifen zu führen, wird nach Aussage der Rad-Lobby von den Radfahrenden als gefährlich eingestuft. Ihrer Meinung nach wäre die Führung des Radverkehrs über den Rechtsabbiegestreifen sicherer, da grundsätzlich eine Orientierung nach der Gehsteigkante erfolgt.

Stark frequentierte Kreuzungen im Fokus

Für die Untersuchung wurden drei Stauräume mit Radfahrstreifen oder Mehrzweckstreifen an den Kreuzungen Mariahilfer Straße - Neubaugürtel, Alserbachstraße - Roßauer Lände und Jörgerstraße - Martinstraße ausgewählt. An diesen Kreuzungen wurden Meinungen der Nutzerinnen und Nutzer der Radfahranlage eingeholt. Zuerst wurde die Fahrlinie der Radfahrerinnen und Radfahrer durch Beobachtung vor Ort erhoben. Danach wurden Befragungen mittels standardisiertem Fragebogen durchgeführt.

Sicherheit für Radfahrende gewährleistet

Insgesamt konnten über 3.000 Beobachtungen gemacht und 900 Interviews geführt werden. Eine generelle Unsicherheit bei der Nutzung eines zwischen den Fahrstreifen geführten Radverkehrs konnte dabei nicht festgestellt werden. Es gibt jedoch je nach Örtlichkeit und abhängig von den unterschiedlichen Bedingungen subjektiv unterschiedliche Wahrnehmungen.

An keiner der untersuchten Kreuzungen konnte ein auffälliges Unfallgeschehen festgestellt beziehungsweise eine Häufung von Konfliktsituationen beobachtet werden. Aufgrund dieses Untersuchungsergebnisses kann daher nicht bestätigt werden, dass das Führen des Radverkehrs zwischen dem Geradeausfahrstreifen und dem Rechtsabbiegestreifen generell als gefährlich einzustufen ist.

Download

Studie ansehen (1,60 MB PDF)

Verantwortlich für diese Seite:
Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (Magistratsabteilung 46)
Kontaktformular