Unaufschiebbare Verkehrsbehinderungen gemäß § 44 b StVO

Dazu gehören beispielsweise dringende Fassadensicherungsarbeiten.

Gefährdet eine desolate Fassade Straßenbenützerinnen und Straßenbenützer, so können durch die Straßenaufsicht, den Straßenerhalter oder einen Gebrechensdienst Sofortmaßnahmen gesetzt werden. Diese Maßnahmen können Ampeln, Verkehrszeichen oder Geschwindigkeitsbeschränkungen sein. Normalerweise erfordern diese Maßnahmen eine Verordnung der Behörde.

Schäden oder Gebrechen, die Straßenbenützerinnen beziehungsweise Straßenbenützer gefährden, sind sofort

zu melden.

Etwaige Bauarbeiten müssen laut StVO § 44 b (1) (unaufschiebbare Verkehrsbeschränkungen) sofort begonnen werden.

Meldungsformular für Dienststellen und Einbautenträger

Unaufschiebbare Verkehrsbeschränkung(en) - Verständigung gemäß § 44 b Abs. 3 StVO: 81 KB PDF61 KB RTF

Verantwortlich für diese Seite:
Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (Magistratsabteilung 46)
Kontaktformular