Erstmals über 961 Millionen Öffi-Fahrgäste in Wien

U1-Station Stephansplatz

2017 haben die Wiener Linien zum vierten Mal in Serie ein Plus an Fahrgästen und damit einen neuen Höchststand erzielt: insgesamt waren mit den U-Bahnen, Straßenbahnen und Autobussen 961,7 Millionen Fahrgäste unterwegs. Vor zehn Jahren waren es noch 793 Millionen Fahrgäste.

Auch bei den Jahreskarten hält der positive Trend an. Ende 2017 waren 778.000 Menschen mit der Jahreskarte der Wiener Linien unterwegs. Damit sind weiter deutlich mehr Jahreskarten im Umlauf als Pkw in Wien gemeldet. Der Anteil des öffentlichen Verkehrs liegt mit 38 Prozent weiter auf hohem Niveau.

Öffi-Stadträtin Ulli Sima: "Um den öffentlichen Verkehr weiter auszubauen, investieren wir heuer 407 Millionen Euro. Wir starten Ende des Jahres mit dem U2/U5-Ausbau, die neue Straßenbahn FLEXITY wird noch dieses Jahr erstmals mit Fahrgästen unterwegs sein, wir investieren in moderne und umweltfreundliche Busse und in den Ausbau der Sicherheit. So wird das Sicherheitsteam weiter aufgestockt und die Videoüberwachung ausgebaut."

Großprojekte 2018

Linienkreuz U2/U5

Mit dem Linienkreuz U2/U5 startet heuer das wichtigste Zukunftsprojekt für die Öffis in Wien: Ab der Station Rathaus bekommt die U2 in Richtung Süden eine neue Linienführung.

Bauarbeiten für U-Bahn-Ausbau U2 und U5

Neue Busse und FLEXITY-Bim

Rund 48 Millionen Euro investieren die Wiener Linien heuer in die Modernisierung der Fahrzeugflotte. 70 neue und umweltfreundliche Euro-6-Busse kommen heuer dazu. Auch 34 neue Gelenkbusse werden heuer auf den Straßen Wiens unterwegs sein. Zudem wird Ende des Jahres der erste von insgesamt sieben 12 Meter langen E-Bussen in Wien erwartet, die ab 2019 auf der Linie 4A zum Einsatz kommen sollen.

Ende 2018 wird die erste FLEXITY-Straßenbahn mit Fahrgästen im Netz unterwegs sein. Derzeit laufen noch intensive Testfahrten ohne Fahrgäste.

Modernisierung der Infrastruktur

Die laufenden Bauarbeiten der U4-Modernisierung gehen auch 2018 weiter. Die Wiener Linien arbeiten weiter an der Sanierung der Station Friedensbrücke. Im Anschluss wird die U4-Station Roßauer Lände saniert.

Seit August 2017 sind die neuen Sicherheits-Teams der Wiener Linien in den Zügen und Stationen im U-Bahn-Netz unterwegs. Noch im Frühjahr wird das Team auf rund 60 speziell ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wachsen, im Sommer sollen es circa 90 Personen sein. Die Sicherheitsteams sollen künftig mit Bodycams unterwegs sein.

Außerdem starten 2018 die Bauarbeiten für die Verlängerung der Straßenbahnlinie D vom Hauptbahnhof bis zur Absberggasse, die das Sonnwendviertel mit tausenden Bewohnerinnen und Bewohnern an die U1 anbindet.

Bei rund 40 Gleisbauprojekten erneuern die Wiener Linien 2018 rund 9.000 Meter Straßenbahngleise. Ein Schwerpunkt der Arbeiten liegt dabei auf der Ringstraße.

Im zweiten Halbjahr startet die erste Mobilitätsstation als Pilotprojekt bei der U3-Endstation Simmering. Dort werden unterschiedliche Verkehrsangebote wie E-Bikes, Lastenfahrrad und Carsharing samt Infrastruktur mit dem öffentlichen Verkehr kombiniert.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular