Bauarbeiten für U-Bahn-Ausbau U2 und U5

Im Oktober 2018 starteten die U-Bahn-Bauarbeiten für das neue Linienkreuz U2/U5 an den Stationen Matzleinsdorfer Platz und Pilgramgasse.

Der Bau der U5 und die Verlängerung der U2 entlasten stark frequentierte Linien und bringen neue Verbindungen. Das bedeutet kürzere Reisezeiten für alle Wienerinnen und Wiener.

2024 soll die U5 als erste vollautomatische U-Bahn-Linie Wiens den Betrieb aufnehmen. Die Verlängerung der U2 bis Matzleinsdorfer Platz wird bis 2026 dauern.

Die Stationen Rathaus (U5/U2), Neubaugasse (U3/U2) und Pilgramgasse (U4/U2) werden damit zu wichtigen U-Bahn-Knoten. Beim Matzleinsdorfer Platz entstehen die U2-Bahnsteige unter der heutigen S-Bahn- und Straßenbahnstation.

Start der Bauarbeiten

Video: Spatenstich U2/U5

Die ersten U-Bahn-Bauarbeiten für den neuen Südast der U2 starteten im Oktober 2018 südlich des Matzleinsdorfer Platzes. Hier wird zunächst ein Schacht ausgehoben, von dem aus die Tunnelbohrmaschine "Maulwurf" in rund 30 Meter Tiefe starten wird. Der "Maulwurf" macht sich dann auf den Weg Richtung Augustinplatz im 7. Bezirk: Der Bohrkopf löst den Untergrund, das abgebaute Material wird nach hinten transportiert und der entstehende Tunnel mit Fertigteilen aus Stahlbeton ausgekleidet. Dabei wird der Aushub über den Schacht am Beginn der Triester Straße an die Oberfläche gebracht. Auch das Baumaterial gelangt auf diesen Weg in den Tunnel. Mit dieser Bauweise kann der Großteil der Tunnelstrecken unterirdisch hergestellt werden. Damit werden rund 20.000 innerstädtische Lastwagen-Fahrten vermieden.

Drei-dimensionale Bilddarstellung der U-Bahnröhren der Station Pilgramgasse

Neue U2-Station Pilgramgasse

Um Synergien mit der U4-Modernisierung zu nutzen, wurde auch bei der Station Pilgramgasse schon 2018 mit dem Bau begonnen. Während der U4-Teilsperre im Sommer 2019 (Karlsplatz bis Längenfeldgasse) können dadurch auch Arbeiten für die künftig darunter querende U2 erfolgen, die ohne Betriebseinstellung nicht möglich wären.

Bei allen anderen Stationen wird mit dem U-Bahn-Bau 2019 gestartet.


Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, Verkehrsminister Norbert Hofer, Öffi-Stadträtin Ulli Sima und Wiener Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, Verkehrsminister Norbert Hofer, Öffi-Stadträtin Ulli Sima und Wiener Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer (v.l.n.r.)

Verkehrsminister Norbert Hofer: "Mit dem Linienkreuz U2xU5 wird das Rückgrat des Wiener U-Bahn-Netzes gestärkt – die Strecken im Zentrum, wo sich alle Wege treffen und auch die vielen Besucherinnen und Besucher unserer Hauptstadt unterwegs sind. Wien braucht diese U-Bahn, wir alle brauchen diese U-Bahn."

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou: "Wiens U-Bahnen sind die Lebensadern unseres öffentlichen Verkehrsnetzes, das eines der besten der Welt ist. Damit das so bleibt, arbeiten wir ständig am Ausbau und der Verbesserung unseres Öffi-Netzes."

Öffi-Stadträtin Ulli Sima: "Mit dem heutigen Spatenstich starten die Wiener Linien ein wahres Jahrhundertprojekt. Wir setzen alles daran, damit unser U-Bahn-Netz noch leistungsfähiger wird und in Zukunft auch nach außen noch weiter wachsen kann. Daher stärken wir das Herzstück und schaffen neue Umsteigestationen im Zentrum."

Verkehrsbeeinträchtigungen

Plan der Bauarbeiten entlang der U2 und der U5

Für den Bau bringen neue Stationen bei bestehenden Verkehrsknoten besondere Herausforderungen mit sich. Für die Fahrgäste soll es auch während der Bauarbeiten möglichst wenige Beeinträchtigungen geben.

Die Linie U3, die Straßenbahnlinien 1, 2, 6, 18, 43, 44 62 sowie WLB und S-Bahn sind von den unterirdischen Bauarbeiten für die U2 und U5 nicht betroffen.

Zwischen Schottentor und Karlsplatz sowie bei der U4-Station Pilgramgasse sind längerfristige Einschränkungen unumgänglich.

Schottentor für 2 Jahre U2-Endstation

Ab Sommer 2019 endet die U2 aus Richtung Seestadt für rund 2 Jahre beim Schottentor. Der Tunnel wird künftig von der U5 genutzt, die dann in Richtung der neuen Station Frankhplatz abbiegt. Die U2 bekommt ab der Station Schottentor eine neue Strecke zum Rathaus. Zudem wird die Station Rathaus auf die Unterquerung durch die neue U2-Strecke vorbereitet. Diese Bauarbeiten sind ohne Betriebseinstellung nicht realisierbar.

Ab Herbst 2021 wird die U2 wieder wie gewohnt bis Karlsplatz fahren.

U4-Station Pilgramgasse wird ein Jahr lang durchfahren

Die Station Pilgramgasse muss ab Februar 2019 ein Jahr lang durchfahren werden. In dieser Zeit wird die gesamte Station Pilgramgasse umgebaut, damit die künftigen U2-Bahnsteige über diesen Zugang direkt erreicht werden können. Das Otto-Wagner-Gebäude auf der Pilgrambrücke bleibt erhalten.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular