Essverbot für die U6 ab September

Seit 1. September 2018 gilt ein Essverbot für die U6. Im Rahmen eines Pilotprojektes soll damit die Geruchsbelästigung durch starkriechende Speisen wie Leberkäse, Kebab, Pizza, Würste oder Nudelgerichte beendet werden. Damit wird auch einem Wunsch vieler U6-Fahrgäste nachgekommen.

Die Fahrtdauer in der U-Bahn liegt im Durchschnitt bei rund 10 Minuten. Es ist zumutbar, diese Zeit ohne Essen auszukommen.

Öffi-Stadträtin Ulli Sima: "Wir starten dazu in Schritt 1 eine breite Info-Offensive, um die Fahrgäste zu sensibilisieren. Aber ehrlich: wer mag schon den Duft von Thunfischpizza oder Kebab auf seiner Fahrt ins Büro oder nach Hause?"

Saubere Öffis dank Essverbot

Ein weiteres Ärgernis für viele Fahrgäste ist die Verschmutzung in den Zügen durch Essensreste wie Ketchup, Nudeln oder Saucen. Damit werden Sitzplätze oft nicht benutzbar. Auch die Reinigungskosten sollen mit dem Verbot reduziert werden.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular