Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehr

Blinde Person orientiert sich mit einem Blindenstock am taktilen Leitsystem einer Station, dahinter Frau mit Kinderwagen

Damit alle Menschen im öffentlichen Verkehrsnetz in Wien sicher und selbstbestimmt unterwegs sein können, war und ist die Barrierefreiheit zentrale Motivation bei der Gestaltung der Fahrzeuge, Stationen sowie der Leit- und Orientierungssysteme. Besonderes Augenmerk gilt Menschen, die in ihrer Hör- oder Sehkraft oder in ihren körperlichen Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt sind.

Bereits in der Planungsphase neuer Systeme arbeiten die Wiener Linien eng mit Behindertenverbänden und Selbsthilfeorganisationen zusammen, um die spezifischen Erfordernisse richtig verstehen und optimal bedienen zu können.

Barrierefreie Stationen und Fahrzeuge

Alle U-Bahn-Stationen sind barrierefrei gestaltet und mit Aufzügen oder Rampen ausgerüstet. Die Aufzüge wurden speziell für blinde Fahrgäste mit taktilen Druckknöpfen in Blindenschrift ausgestattet. Stockwerksansagen informieren über die aktuelle Position. Aktuelle Ausfälle und geplante Wartungsarbeiten der Lifte der Wiener Linien in U-Bahn- und unterirdischen Straßenbahnstationen können online eingesehen werden: Aufzugsinfo in Echtzeit.

Zur leichteren Orientierung sind die Stationen im U-Bahn-Netz mit einem taktilen Leitsystem ausgestattet. Dieses führt die Fahrgäste vom Bahnsteig zu Aufzügen, Stiegen, Rolltreppen und Ausgängen. Auch Straßenbahn- und Busstationen sind beinahe vollständig barrierefrei gestaltet.

Video: Im Cockpit - E-Bus der Wiener Linien

Im gesamten Busnetz der Wiener Linien sind ausschließlich Niederflurbusse mit Hydrauliksenkung unterwegs. Im Bereich der Straßenbahn sorgen die ULF für Barrierefreiheit. Mit dem Wechsel der U6 auf Niederflurwägen im Jahr 2008 sind auch sämtliche U-Bahn-Züge durchgehend barrierefrei.


Navigationssystem für blinde und sehbehinderte Fahrgäste

Die Website der Wiener Linien verfügt über einen speziell für sehbehinderte Menschen adaptierten Bereich. Auf dieser Seite sind nicht nur die Schriftgrößen beliebig veränderbar, sondern auch alle Informationen mit sogenannten Screenreader-Programmen abrufbar.

Vor Fahrtantritt können sich blinde und sehbehinderte Personen vorab über barrierefreie Ein- und Ausstiege beziehungsweise stufenfrei erreichbare Haltestellen informieren und mit der Online-Fahrplanauskunft die passende Verbindung suchen. Mit POPTIS gibt es auch speziell für blinde und sehbehinderte Menschen erstellte Wegbeschreibungen im U-Bahn-Netz. Die persönliche Route wird über ein internettaugliches Handy oder einen MP3-Player abgerufen. Alle notwendigen Hinweise für die Fahrt werden angesagt.

Barrierefreie Informationen der Wiener Linien

Download

Im Folder "Barrierefrei - Selbstbestimmt durch die Stadt" der Wiener Linien sind sämtliche Informationen zur Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehrsnetz kompakt zusammengefasst.

Folder ansehen (600 KB PDF)

wien.at-Stadtplan: Stationen mit Aufzügen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular