Nevillebrücke

Nevillbrücke vom Wienfluss aus

Die Nevillebrücke ist ein Brückentragwerk über den Wienfluss, der den 5. und 6. Bezirk verbindet.

Benannt ist diese Brücke nach dem Brückenbauingenieur Franz Neville, der ein damals neues System für die Errichtung von Eisenbrücken entdeckt hat.

An der Stelle der heutigen Brücke befand sich bereits im 19. Jahrhundert eine hölzerne Bodenbrücke zwischen den Vorstädten Gumpendorf und Hundsturm. Die neuartige Eisenkonstruktion wurde 1854 persönlich von Feldmarschall Radetzky als "Radetzkybrücke" eröffnet. Eine neue, 1869 an der Mündung des Wienflusses eröffnete Radetzkybrücke ermöglichte, die Brücke nach dem Brückeningenieur Neville zu benennen.

1900 erfolgte im Zuge des Stadtbahnbaues ein Neubau. Seit der Wienflussregulierung ist die Nevillebrücke ein auf 19 Meter beschränktes Teilstück der Wienflusseinwölbung in Verbindung mit der heutigen Trasse der U4. Bis 1969 wurde die Brücke von der Straßenbahnlinie 6 befahren.

Seit 2. Mai 2012 ist die Brücke nur noch zu Fuß und mit dem Rad überquerbar.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Brückenbau und Grundbau (Magistratsabteilung 29)
Kontaktformular