Gürtelbrücke

Gürtelbrücke mit Müllverbrennungsanlage Spittelau

Im Herbst 2012 haben umfangreiche Instandsetzungsarbeiten an der Gürtelbrücke begonnen.

Die Gürtelbrücke ist eine wichtige Verkehrsverbindung zwischen dem 20. Bezirk und dem 9. und 19. Bezirk über den Donaukanal.

Über die Gürtelbrücke erfolgt die Verkehrsverbindung vom der Heiligenstädter Straße im 9. Bezirk über die Brückenverbindung Richtung Adalbert-Stifter-Straße im 20. Bezirk.

Wichtig ist auch die Anbindung über die Gürtelbrücke an die Brigittenauer Lände, von der sowohl der 19. Bezirk über die Heiligenstädter Brücke, Klosterneuburg über den Knoten Nußdorf - Klosterneuburger Hochstraße sowie über die Nordbrücke den 21. Bezirk verbindet.

Geschichte

Obwohl eine Verbindung über den Donaukanal zwischen der Brigittenau und Döbling schon am Beginn des 20. Jahrhunderts angedacht war, wurde die heutige Verbindung erst vor relativ kurzer Zeit realisiert.

Die Gürtelbrücke wurde in den Jahren 1962 bis 1964 errichtet und im Zuge der Verlängerung der U-Bahnlinie U6 Anfang der 1990er Jahre umgebaut. Dabei wurden zwei Abfahrtsrampen abgebrochen und ein begleitendes Brückentragwerk – die Spittelauer Brücke – hergestellt. Zusätzlich wurde für die Durchfahrt der Brigittenauer Lände ein Tragwerk in das Bestandsobjekt integriert.

Die einzelnen Tragwerke der Gürtelbrücke sind auf Grund des Alters und der Beanspruchung durch den täglichen Verkehr in vielen Abschnitten instandsetzungsbedürftig. In den vergangenen Jahrzehnten wurden nur unbedingt erforderliche punktuelle Instandsetzungen durchgeführt. Dazu zählen beispielsweise Belagserneuerung und Teilerneuerung der Abdichtung sowie die partielle Sanierung der Brückenentwässerung auf Grund von Schäden.

Im Zuge der Instandsetzungsarbeiten an der Gürtelbrücke seit Herbst 2012 wird in den nächsten Jahren das sehr stark beanspruchte Verkehrstragwerk sowohl für den Straßenverkehr wie den Fußverkehr wieder auf den letzten Stand der Technik gebracht.

Tragwerke der Gürtelbrücke

Im Zuge der Errichtung der U6-Donaukanalbrücke von 1992 bis 1995 musste der Anschluss der Gürtelbrücke an die Brigittenauer Lände (B 227) abgetragen werden. Diese Verbindung führt nun über die 1992 neu errichtete Spittelauer Brücke B 227, die noch vor dem Donaukanal von der Gürtelbrücke abzweigt.

  • Tragwerk 01: Es wurde in Stahlverbund mit einer Länge von etwa 80 Metern errichtet und führt mit einer Straßenbahnlinie über die Heiligenstädter Straße.
  • Tragwerk 02: Die Auffahrtsrampe ist eine gekrümmte Spannbetonkonstruktion mit einer Länge von rund 113 Metern.
  • Tragwerk 03: Über den Gleisen der ÖBB und der Wiener Linien ist ein Stahltragwerk mit einer Länge von 78 Metern errichtet worden.
  • Tragwerk 04: Es ist eine Spannbetonkonstruktion mit einer Länge von 165 Metern und überquert die Gleise sowie eine Abstellanlage und Werkstätte der Wiener Linien.
  • Tragwerk 05: Es überquert den Donaukanal in Form eines Spannbetontragwerks mit 145 Metern Länge.
Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Brückenbau und Grundbau (Magistratsabteilung 29)
Kontaktformular