Steinitzsteg (vormals Nordsteg)

Steinitzsteg

Der Steinitzstgeg als Rad- und Fußverbindung über Donau und Neue Donau

Der Steinitzsteg führt über die Donau und Neue Donau als Verbindung des 20. und des 21. Bezirks. Er wurde 1994 bis 1996 als Ersatz für die halbseitige Sperre der Nordbrücke im Zuge ihrer Generalsanierung errichtet. Von Jänner bis Dezember 1996 diente die Verbindung als zweispurige Umleitungsstrecke für den Autoverkehr. Seither besteht durch die neue Brücke eine attraktive Geh- und Radwegverbindung des 20. und 21. Bezirkes mit der Donauinsel und dem Hubertusdamm.

Der Steg wurde 2009 in Steinitzsteg umbenannt. Wilhelm Steinitz wurde am 14. Mai 1836 in Prag geboren. Er war schon als Kind ein hervorragender Schachspieler, desses Weg von Prag über Wien und London in seinen späten Jahren nach Amerika führte. Steinitz war der erste allgemein anerkannte Schachweltmeister. Er gilt als Revolutionär der Schachtheorie, der die damals vorherrschende Spielweise des stürmischen Angriffsschachs, des sogenannten "romantischen Schachs", scharf kritisierte. Mit einer erstmals wissenschaftlichen Herangehensweise formulierte Steinitz heute noch gültige strategisch-positionelle Grundsätze und legte somit den Grundstein für die moderne Schachtheorie. Er starb am 12. August 1900 in New York.

Nach Abschluss der Instandsetzung der Nordbrücke erfolgte im Frühjahr 1997 die Ausgestaltung des Steinitzsteges als Fußgänger- und Fahrradbrücke.

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Brückenbau und Grundbau (Magistratsabteilung 29)
Kontaktformular