Seitenhafenbrücke - Neubau 2010 bis 2011

Seitenhafenbrücke mit Boot

Die Seitenhafenbrücke dient als neue Verbindung des 2. und des 11. Bezirkes im Zuge der neugestalteten Seitenhafenstraße.

Der Donaukanal erhielt im Zuge des Straßenneubaues der Freudenauer Hafenstraße im Bereich des Wiener Hafens eine neue Brückenverbindung. Nach etwa 20 Monaten Bauzeit wurden Straße und Brücke am 22. November 2011 für den Verkehr freigegeben.


Grundlage

Die Brücke dient nicht nur dem Individualverkehr und dem Betrieb des Wiener Hafens. Auch für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer wurde ausreichend Platz für die Überquerung eingeplant. Die Brücke ist eine sehr schlanke Konstruktion mit einer Länge von rund 130 Metern und einer Breite von 15 Metern.

Konstruktionsplanung

Seitenhafenbrücke mit Radweg

Die Brücke besteht aus zwei Ufertragwerken mit jeweils einer Spannweite von 32 Metern und dem Stromtragwerk mit einer Spannweite von 65 Metern. An beiden Uferböschungen des Donaukanals sind Stahlstützenpaare angeordnet, die auf eigenen, speziell geformten Stahlgussknoten sitzen. Diese Gestaltung ermöglicht eine schlanke und elegante Brücke, die sich anmutig in das Landschaftsbild einbringt. Dadurch benötigte dieses Bauwerk im Konstruktionsprinzip einer integralen Brücke einen hohen Detailaufwand in der Planung und Bauausführung.


Bauausführung

Bau der Seitenhafenbrücke von beiden Uferseiten

Der Bau der Brücke erfolgte in mehreren Teilen. Auf beiden Seiten des Donaukanals wurden zuerst die Rampen und Gründungen der Brücke erstellt. Von beiden Seiten wurde die Brücke so weit vorgebaut, bis in der schifffahrtsfreien Zeit im Winter das Verbindungsstück vor Ort gebaut werden konnte. Die Verkehrsfreigabe erfolgte am 22. November 2011 nach Fertigstellung der entsprechenden Wegeanbindungen durch die zuständige Straßenbauabteilung.


Dammkonstruktion

Bauarbeiten an neuen Damm an der Seitenhafenstraße

Mit der neuen Brücke kam es auch zur Herstellung der erforderlichen Dämme im Bereich des neuen Straßenzuges. Technisch wurden sie als geokunststoffbewehrte Dämme hergestellt. Diese wurden in meheren Lagen geschüttet. Der Untergrund der Dämme wurde mittels Rüttelstopfverdichtung verbessert.

Bauablauf und Bauzeit

Die Bauzeit betrug von Mai 2010 bis November 2011. Die Verkehrsfreigabe der Brücke erfolgte nach Fertigstellung der Straßenbauarbeiten.

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Brückenbau und Grundbau (Magistratsabteilung 29)
Kontaktformular