Arbeiten an der Jubiläumswarte abgeschlossen

Die 31 Meter hohe Jubiläumswarte in Ottakring ist fertig restauriert. Sie ist wieder für die Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Spitze der Jubiliäumswarte

Die frisch renovierte Jubiläumswarte ist für Besucherinnen und Besucher wieder geöffnet.

Die auf einer Seehöhe von 494 Metern gelegene Aussichtswarte ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer im Wienerwald. Von dort aus hat man einen traumhaften Blick über die Stadt.

Die Jubiläumswarte wurde seit Mitte Mai 2012 instand gesetzt. Dabei wurden der Turm, die Stiegen und die Geländer erneuert. Die Warte wurde zudem mit einem neuen Anstrich versehen.

Die Jubiläumswarte auf dem Gallitzinberg ist eine Aussichtswarte in der Johann-Staud-Straße in Ottakring. Sie befindet sich an der Vogeltennwiese bei der Waldschule Ottakring. Erreichbar ist sie mit der Buslinie 52B. Die Aussichtsterrasse der Jubiläumswarte beträgt 483,43 Meter über Adria.

Technische Beschreibung

Ausblick von der Jubiläumswarte

Blick von der Jubiläumswarte Richtung Wien

Die Jubiläumswarte ist ein rund 31 Meter hoher Stahlbetonbau. Sie besteht aus einem Stahlbetonrohr mit einem Durchmesser von 1,70 Metern und einer Wandstärke von 20 Zentimetern. Um diesen Kern ist eine 90 Zentimeter breite Stiege mit 183 Stufen angeordnet. Sie hat zwölf Podeste.

Der Turm hat eine Aussichtsterrasse mit einem Durchmesser von sechs Metern und ein zwei Meter tiefes achteckiges Flachfundament.

Auf der Aussichtsterrasse wurde nachträglich 1980 ein Mobilfunkmast errichtet, der später durch einen steiferen Mast ersetzt wurde. Im obersten Turmabschnitt sind Parabolantennen sowie weitere Funkeinrichtungen angebracht.

Geschichte der Jubiläumswarte

Im Jahr 1898 wurde anlässlich des 50-jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Joseph ein hölzerner Turm errichtet. So bekam die Warte auch ihren Namen. Leider wurde sie jedoch noch im selben Jahr von einem Sturm niedergefegt. 1955 wurde mit dem Neubau der Warte begonnen. 1956 wurde sie aus Stahlbeton fertiggestellt.

Bildergalerie

Spitze der Jubiliäumswarte
Seitenansicht der Jubiliäumswarte
Jubiliäumswarte mit Waldschule
Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Brückenbau und Grundbau (Magistratsabteilung 29)
Kontaktformular