12 Prozent mehr Radverkehr im Jahr 2020

Mit mehr als 9,2 Millionen Radfahrenden an den Zählstellen gab es 2020 einen neuen Rekord. Auch im Winter waren deutlich mehr mit dem Rad unterwegs.

Der Trend zu klimaverträglicher Mobilität in Wien setzt sich fort. Im Jahr 2020 stieg der Radverkehr im Vergleich zum Jahr davor um 12 Prozent an. Corona hat dazu beigetragen, dass noch mehr Menschen in Wien mit dem Rad unterwegs waren. Trotz Lock-Downs, Fernunterricht und Home-Office haben die Wienerinnen und Wiener im letzten Jahr so oft wie noch nie in die Pedale getreten. Aber der Trend stieg auch schon vor der Pandemie.

In Wien wird der Radverkehr an automatischen Zählstellen gemessen. Erstmals wurden im Jahr 2020 an 4 der Zählstellen mehr als 1 Million Radfahrende gezählt.

Mobilitätsstadträtin Ulli Sima: "Natürlich hat die Corona-Krise dazu beigetragen, dass mehr Menschen das Rad für ihre Wege genützt haben, aber der Trend zum Rad steigt erfreulicherweise schon länger. Wir werden den Radverkehr in unserer Stadt weiter fördern und - in Absprache mit den Bezirken - verstärkt in den Bau von Radinfrastruktur investieren. Sichere Radwege sind mir ein zentrales Anliegen."

Zahlen im Detail

Grafik zeigt Jahresvergleich 2019/2020

Jahresvergleich 2019/2020

Den stärksten Zuwachs gab es im Mai und September 2020. Im Vergleich zum Jahr 2019 wurden im Mai 2020 um 45 Prozent mehr Radfahrende gezählt. Im September waren es um 23 Prozent mehr.

Auch in der kalten Jahreszeit wurden im Jahr 2020 Rekordwerte erzielt. Im November gab es einen Anstieg um 19 Prozent. Im Dezember waren um 13 Prozent mehr Radfahrende unterwegs als im Vorjahr.

Grafik zeigt Radverkehr im Monatsvergleich

Monatsvergleich 2019/2020

Bei der Zählstelle Wienzeile wurden 50 Prozent mehr Radfahrende gezählt als im Vorjahr. Starke Steigerungen verzeichneten auch die Zählstellen am Donaukanal mit plus 33 Prozent und am Liesingbach mit 36 Prozent Zuwachs. Dies liegt auch an den vermehrten Freizeit-Radfahrten zur Bewegung während der Lock-Downs.

Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen, der Arbeit im Home-Office und des Distance-Learnings von Studierenden haben Strecken, die üblicherweise für den Arbeitsweg oder den Weg zur Ausbildungsstätte genutzt werden, wie etwa der Opernring etwas geringere Zuwächse.

Grafik zeigt Radverkehr an ausgewählten Zählstellen

Radverkehr an ausgewählten Zählstellen

An 4 der automatischen Dauerzählstellen - Praterstern, Operngasse, Opernring und Lassallestraße - wurden 2020 mehr als 1 Million Radfahrende gezählt. An der Zählstelle Lassallestraße wurde die Million erstmals überschritten. Dort wurden über 160.000 Radfahrende mehr gezählt als im Vorjahr.

Der Tag mit dem meisten Radverkehr an einer Zählstelle war am Dienstag, dem 30. Juni 2020. An diesem Tag wurden am Opernring 10.389 Radfahrende an der Zählstelle gemessen. So viele Radfahrende wurden noch nie zuvor an einer Straße mit einer Zählstelle gezählt.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular