Spatenstich für den neuen Praterstern

Ab nächstem Sommer verdoppelt sich die Grünfläche und Anzahl der Bäume am Praterstern. Moderne Sitzmöglichkeiten und ein kühlendes Wasserspiel machen den Platz zur Aufenthaltsoase.

Visualisierung der Neugestaltung des Pratersterns

Der Praterstern bekommt einen "grünen Ring" aus Pflanzbeeten.

Mit dem Spatenstich am 13. Oktober 2021 startete die große Umgestaltung des Pratersterns. Aus einem betonlastigen Verkehrsknotenpunkt, der täglich von bis zu 150.000 Menschen frequentiert wird, wird bis Sommer 2022 eine begrünte und gekühlte Aufenthaltsoase. Umgeben wird der neue Platz von einem begrünten Ring.

Planungsstadträtin Ulli Sima: "Ganz nach unserem Motto 'Raus aus dem Asphalt' verdoppeln wir die Grünfläche und die Anzahl der Bäume am Praterstern und ein 500 Quadratmeter großes Wasserspiel sorgt für Abkühlung an heißen Tagen. Er reiht sich ein in die erfreulich lange Liste der vielen Platzbegrünungen, die wir im 1. Jahr der rot-pinken Fortschrittskoalition heuer schon auf Schiene gebracht haben, wie etwa die Thaliastraße, die Zollergasse, das Gersthofer Platzl oder den Petersplatz."

Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky: "Wir machen den Praterstern grüner und kühler. Besondere Bedeutung kommt dabei dem Schwammstadt-Prinzip zu, mit dem wir die besten Voraussetzungen für gesunde und vitale Bäume am Platz schaffen. So erreichen wir ein besseres Mikroklima und der Aufenthalt am Platz wird attraktiver. Mit unseren Maßnahmen gegen Hitzeinseln verbessern wir die Lebensqualität für die Wienerinnen und Wiener."

Bezirksvorsteher Alexander Nikolai: "Der Praterstern verwandelt sich für die tausenden Menschen, die hier wohnen oder unterwegs sind, zum echten Wohlfühlort im Herzen der Leopoldstadt. Mit diesem Projekt holen wir bis zum nächsten Sommer aus dem innerstädtischen Verkehrsknoten wirklich das Maximum an Begrünung und Aufenthaltsbereichen heraus."

Mehr Grün und neues Wasserspiel

Der gesamte Praterstern wird künftig durch einen 2,5 Meter breiten Ring aus Pflanzen eingefasst. Die Grünflächen werden auf 8.000 Quadratmeter nahezu verdoppelt. 101 neue Bäumen tragen dazu bei, Schatten zu spenden und den Platz vor Überhitzung zu schützen. Rund um die Bäume werden neue Sitzmöglichkeiten geschaffen.

Beim Tegetthoff-Denkmal entsteht ein sternförmiges, knapp 500 Quadratmeter großes Wasserspiel. Kühlende Wasserstrahler, Sprinkler und Vernebler wechseln sich je nach Temperatur und Jahreszeit ab.

Visualisierung der "Pratoide"
Visualisierung vom Wasserspiel beim Tegetthoff-Denkmal

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular