Neugestaltung des Johann-Nepomuk-Berger-Platzes

Visualisierung des neugestalteten Johann-Nepomuk-Berger-Platzes

Im Sommer 2017 startet eine großangelegte Neugestaltung des Johann-Nepomuk-Berger-Platzes in Ottakring. Im Zuge einer sogenannten Linien-Auskreuzung der Straßenbahnlinien 2 und 44 wird der gesamte Platz zwischen Ottakringer Straße und Ottakringer Brauerei umgestaltet, verkehrsberuhigt und im Rahmen eines BürgerInnen-Beteiligungsverfahrens attraktiver gestaltet.


Neue Linienführung von 2er und 44er

Ausgangspunkt für die Neugestaltung ist die Änderung der Linienführung der Straßenbahnlinien 2 und 44. Sie werden ab dem Johann-Nepomuk-Berger-Platz ihre westlichen Streckenäste tauschen, wodurch die aktuelle Parallelführung zu den Linien 46 und 43 aufgehoben wird.

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und Öffi-Stadträtin Ulli Sima

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (l.) und Öffi-Stadträtin Ulli Sima

Öffi- und Umweltstadträtin Ulli Sima: "Sowohl Ottakring als auch Hernals bekommen dadurch jeweils eine direkte Verbindung zum Schottentor und eine zum Dr.-Karl-Renner-Ring - eine Zielverdoppelung, von der 20.000 Menschen profitieren. Die neuen direkten Verbindungen machen die Öffis auch für neue Fahrgäste interessant. Bedingt durch die geänderte Linienführung entsteht ein neuer Grünraum mit 3.800 Quadratmetern."

Bezirksvorsteherin Ilse Pfeffer: "Zusätzlich erwarte ich mir eine substanzielle Entlastung der Straßenbahnlinie 43 nach der Fertigstellung dieser Baumaßnahmen."

Neue Gleisverbindungen machen die Linien 2, 9 und 44 außerdem noch zuverlässiger: Am Johann-Nepomuk-Berger-Platz können künftig alle Straßenbahnen von jeder Richtung in jede Richtung weiterfahren und dadurch Störungen über die Strecken anderer Linien umfahren.

Johann-Nepomuk-Berger-Platz mit Video - Wiener Linien

Verkehrsberuhigung wertet Grätzl auf

Im Zuge der Linienauskreuzung ergibt sich auch die Gelegenheit einer gestalterischen und funktionalen Aufwertung der Parkanlage sowie der beiden angrenzenden Nebenstraßen.

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou: "Mit der Neugestaltung wird der Johann-Nepomuk-Berger-Platz wieder den Charakter eines Platzes bekommen und nicht mehr eine reine Verkehrsdrehscheibe sein. Es geht um mehr Platz für FußgängerInnen, um mehr Grün und um mehr Lebensqualität. Ich freue mich, dass hier in guter Zusammenarbeit mit den Bezirken, dem Umweltressort und den Wiener Linien wieder ein neuer Platz für die Wienerinnen und Wiener attraktiver gemacht werden kann."

Bezirksvorsteher Franz Prokop: "Die Neugestaltung ist die Fortsetzung der vor drei Jahren umgestalteten Ottakringer Straße und fügt sich perfekt in die momentan laufende Beteiligung für die Aufwertung der Neulerchenfelder Straße ein."

BürgerInnen-Beteiligung für neue Grünfläche

Johann-Nepomuk-Berger-Platz vor der Neugestaltung

Der Johann-Nepomuk-Berger-Platz ist heute ein "zerstückelter" Park, die beiden Grünflächen sind durch Gleise getrennt. Künftig werden insgesamt 3.800 Quadratmeter Grünfläche die Gegend aufwerten.

Im Rahmen eines BürgerInnen-Beteiligungsverfahrens der Bezirke 16 und 17 wird ein neuer Park geschaffen. Anrainerinnen und Anrainer sind eingeladen, sich zu engagieren, um gemeinsam eine attraktive Fläche zu gestalten.

Die GB* für den 16. und 17. Bezirk führen das Verfahren für den Johann-Nepomuk-Berger-Platz durch. Am Beteiligungsverfahren interessierte können sich bei der Gebietsbetreuung per E-Mail unter gb16@gbstern.at melden.

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig: "Es ist mir ein großes Anliegen, den Wunsch nach Mitsprache der Bevölkerung bei Umgestaltungen in den Wiener Grätzeln und durch den Einsatz der Gebietsbetreuung Stadterneuerung auch in Ottakring und Hernals zu unterstützen."

Gebietsbetreuung Stadterneuerung

Start mit Ferienbeginn

Für die umfangreichen Gleis- und Straßenbauarbeiten werden die Sommerferien genutzt. Über alternative Routen, Ersatzverkehr und Intervallverdichtungen auf anderen Linien werden die Wiener Linien zeitgerecht informieren. Die Veranstaltungen in der Ottakringer Brauerei im Sommer 2017 sind nicht von den Bauarbeiten betroffen.

Pünktlich zu Schulbeginn im September 2017 übernehmen die Linien 2 und 44 ihre neuen Strecken. Die Fertigstellung des gesamten Projekts, also Oberflächengestaltung und Parkfläche, ist für Sommer 2018 geplant.

In die Umgestaltung der Straßenbahnlinien und des neuen Platzes mit Park werden rund neun Millionen Euro investiert. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular