U6 wird saniert

Bis 2020 werden mehrere Stationen der U6 saniert.

U6-Station Währinger Straße

Station Währinger Straße mit einfahrendem Zug

Seit 5. September 2016, pünktlich zum Schulbeginn, ist die U6-Station Währinger Straße für Fahrgäste wieder in beiden Fahrtrichtungen zugänglich. Die Generalsanierung des Bahnsteiges in Richtung Siebenhirten ist soweit abgeschlossen, dass Züge wieder halten und Fahrgäste ein- und aussteigen können. Auch die unterkellerte Eingangshalle ist wieder geöffnet. Weitere Arbeiten finden bis 2017 im laufenden Betrieb statt.

Seit Beginn der Bahnsteigarbeiten im April 2016 ist der Bahnsteig Richtung Siebenhirten komplett abgetragen und neu errichtet worden. Die Sanierung umfasste unter anderem die Rekonstruktion der historischen Fliesen, das Anbringen eines Blindenleitsystems am Bahnsteig und in der Halle, Sanierungsarbeiten an der Fassade, am Mauerwerk sowie an der Dachkonstruktion. Auch die Stiege zum Bahnsteig ist in den letzten Monaten abgetragen und neu aufgebaut worden. Wie bereits bei der Generalsanierung der U6-Station Alser Straße sorgen nun energiesparende LED-Lampen für mehr Licht und Helligkeit. Im Zuge der Generalsanierung erfolgt der Einbau von Videokameras.

Zweite Bahnsteigsanierung ab Frühjahr 2017

Die Wiener Linien haben die Generalsanierung so geplant, dass die Bahnsteige wechselweise saniert werden und den Fahrgästen immer ein Bahnsteig zugänglich ist. Im Frühjahr 2017 startet die Generalsanierung des Bahnsteiges in Richtung Floridsdorf. Dieser wird für ebenfalls etwa fünf Monate nicht zugänglich sein. Die Züge der U6 durchfahren in dieser Zeit die Station dann in Richtung Floridsdorf. Im Zuge der U6-Revitalisierung folgt ab 2018 die Generalsanierung der U6-Station Nußdorfer Straße.

Die wechselweisen Bahnsteigsperren haben sich schon bei der Generalsanierung der Station Alser Straße bewährt. So bleibt zumindest ein Bahnsteig immer für die Fahrgäste zugänglich.

Jugendstil bleibt erhalten

Die rund 120 Jahre alte Otto Wagner-Station Währinger Straße soll als Baudenkmal aus dem Jugendstil erhalten und gleichzeitig fit für die Zukunft gemacht werden. Die Generalsanierung der Station erfolgt daher in enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt.

Abgeschlossene Sanierungsarbeiten

Neue Bahnsteige in der Station Thaliastraße

Abfahrende U-Bahngarnitur in der Station Thaliastaße

U6-Station Thaliastaße nach der Bahnsteigsanierung

Die Bahnsteigarbeiten in der U6-Station Thaliastraße sind seit Oktober 2015 abgeschlossen. Beide Bahnsteige wurden nacheinander abgetragen und neu errichtet.

Seit 2014 erfolgten die Sanierungsmaßnahmen in der Station im laufenden Betrieb. Unter anderem wurden die Dächer sowie die Glasfassade erneuert beziehungsweise saniert. Auch die Beleuchtung sowie der barrierefreie Zugang wurden verbessert.


Station Alser Straße wieder offen

Von 2014 bis 2015 wurde die U6-Station Alser Straße generalsaniert. Dabei wurden nicht nur der Bahnsteig sowie die Treppen zum Bahnsteig neu errichtet, sondern auch das Bahnsteigdach erneuert und der historische Fliesenbelag neu verlegt und mit einem Blindenleitsystem versehen. Auch Türen, Fenster und Haustechnik wurden in der denkmalgeschützten Station erneuert sowie Kameras zur Videoüberwachung installiert.

Stations-Revitalisierungen bis 2020

2018 wird auch die Station Nußdorfer Straße generalsaniert. In der Station Spittelau wird zwischen den Gleisen eine Sicherheitsbarriere errichtet. Bis 2020 ist die Sanierung der Außenfassade der Station Gumpendorfer Straße geplant.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular