Kühle Begegnungszone Neubaugasse eröffnet

Nach mehreren Monaten der Planungs- und Bauphase wurde die neue "Kühle Begegnungszone Neubaugasse" im September 2020 eröffnet. Der 13A fährt wieder durchgängig und in beide Richtungen durch die neue Begegnungszone.

Personen flanieren durch einen Straßenraum mit Grünbeeten, Bäumen und Schanigärten.

In der neuen Begegnungszone darf maximal 20 km/h gefahren werden. Sie erstreckt sich zwischen Mariahilfer Straße und Burggasse auf eine Länge von 800 Metern und ist auf einem Niveau und barrierefrei neu gepflastert. Der helle Granit aus dem Waldviertel reflektiert die Sonne, und Regenwasser kann im entsiegelten Boden zwischen den Pflastersteinen versickern. 29 Bäume und zahlreiche Kletterpflanzen für Rankgerüste werden im Spätherbst gepflanzt, viele der Grünbeete sind bereits mit Stauden begrünt. Radfahren ist in beide Richtungen erlaubt und dutzende neue Fahrradparkplätze werden aufgestellt. Dazu kommen fast 100 konsumfreie Sitzgelegenheiten. Für Abkühlung sorgen außerdem 2 Wasserspiele, 7 Trinkhydranten und zahlreiche Nebelstelen, die bei heißem Wetter kühlenden Nebel verbreiten.

Der 13A, die meistfrequentierte Buslinie Wiens, fährt seit Schulbeginn am 7. September wieder durchgängig und in beide Richtungen durch die neue Begegnungszone. Die 3 neuen, doppelseitigen Haltestellen befinden sich bei der Mariahilfer Straße mit Anbindung zur U3 Neubaugasse, beim Theater der Jugend mit Umsteigemöglichkeit zur Straßenbahnlinie 49 und bei der Burggasse, wo Fahrgäste in den 48A umsteigen können. Die durchgehende Streckenführung über die Neubaugasse wertet die Linie 13A weiter auf.

Bürgermeister Michael Ludwig:

Ich freue mich über den gemeinsamen Erfolg hier in der Neubaugasse, die ein wahres Schmuckstück geworden ist. Wie in so vielen Bereichen in unserer Stadt hat auch hier das Miteinander aller Beteiligten zu einem wunderbaren Ergebnis geführt. Mit der Neugestaltung konnte eine deutliche Aufwertung des gesamten Grätzls erreicht werden und mit dem neuen 13 A machen wir die Öffis noch attraktiver. Zugleich sorgen wir hier mit 'coolen' Maßnahmen für eine Verbesserung des Mikroklimas und haben wieder einen aktiven Beitrag zur Klimamusterstadt gesetzt. Ich wünsche insbesondere den Kaufleuten viel Erfolg, denn sie durchleben derzeit sehr herausfordernde Zeiten.

Vizebürgermeisterin Birgit Hebein:

Die umgestaltete Neubaugasse vereint 2 wesentliche Komponenten für mutige Klimaschutzpolitik: Weniger Auto-Verkehr, weniger Abgase, mehr Grün, mehr Platz für die FußgängerInnen und RadlerInnen. Sie ist aber auch ein Symbol dafür, dass wir die Corona-Krise und die Klimakrise gemeinsam lösen können: Hier hat Klimawandel-Anpassung, hier hat Klimaschutz Jobs geschaffen. Der Umbau ist trotz 4-wöchiger Pause während Corona rechtzeitig vor Schulbeginn fertig geworden.

Öffi-Stadträtin Ulli Sima:

Wir nutzen den Bau der neuen U-Bahn U2xU5, um die Neubaugasse klimafit zu machen. Dazu brauchte es auch eine neue Routenführung für den 13A, der ja der wahre Star unter den Öffis mit 15 Millionen Fahrgästen im Jahr ist, und nun wie geplant mit Schulbeginn in beide Richtungen durch die Neubaugasse fährt – attraktive Öffis sind ein aktiver Beitrag für unsere Klimamusterstadt.

Bezirksvorsteher Markus Reiter:

Nach langer Planungs- und Bauphase haben wir im 7. Bezirk nun ein weiteres Pionierprojekt der Stadtplanung für ganz Wien geschaffen. Fürs Klima und für mehr Lebensqualität, mit Platz für Menschen, Gespräche und gute Luft zum Atmen.

Erneuerung der Infrastruktur

Die Bauarbeiten wurden im Jänner 2020 gestartet. Die gesamten unterirdischen Einbauten, also Stromkabel und Wasserleitungen, wurden erneuert. Damit wurden alle Haushalte der Neubaugasse auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Beim Kreuzungsbereich der Straßenbahnlinie 49 im Bereich Siebensterngasse/Westbahnstraße wurden die Schienen erneuert. Damit ist die Neubaugasse für die nächsten Jahrzehnte und dem folgenden U-Bahnbau im Siebensternviertel gerüstet.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular