Baustart für das Quartier "Am Seebogen" in der Seestadt

  • Bis 2022/23 wird das IBA-Quartier "Am Seebogen" in der Seestadt im 22. Bezirk gebaut.
  • Insgesamt entstehen 1.200 neue Wohnungen, ein zweiter Bildungscampus, ein neuer Park, zahlreiche Sporteinrichtungen, ein Supermarkt, 10 Geschäftslokale und vieles mehr.
  • Der Fokus liegt auf einer Verbindung von Wohnen und Arbeiten sowie alternativer Energie und Mobilität.
  • Bis 22. Oktober 2020 findet eine Ausstellung zum Zwischenstand der IBA_Wien statt.

Bis 2022/23 wird im Rahmen der "IBA_Wien 2022" die nächste Etappe der aspern Seestadt - das Quartier "Am Seebogen" - gebaut.

Insgesamt entstehen 1.200 Wohnungen: 780 geförderte Wohnungen, davon 222 SMART-Wohnungen, 98 Heimplätze und 73 neue Gemeindewohnungen.

Bürgermeister Michael Ludwig: "Die Internationale Bauausstellung in Wien ist der Brückenschlag in die Zukunft des sozialen Wohnens. Mit der IBA_Wien setzen wir einen weiteren großen Meilenstein, der bei mehr als 100 Projekten sichtbar wird. Wir beweisen damit erneut, dass innovative Wohnqualität und leistbare Mieten Hand in Hand gehen können. Ich freue mich daher ganz besonders über den Baustart für die nächste Etappe in der Seestadt - das IBA_Wien-Projekt 'Am Seebogen'."

Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal: "Das Viertel wird ein sehr familienfreundliches Angebot bieten - mit Bildungs-und Gemeinschaftseinrichtungen und Möglichkeiten für sportliche und kulturelle Aktivitäten. Mit rund 780 geförderten Wohnungen, darunter 73 neue Gemeindewohnungen, bekommen aber Wienerinnen und Wiener aller Generationen ein leistbares und besonders lebenswertes neues Zuhause."

Zukunftsweisendes Wohnen und Arbeiten

Die Arbeitswelt verändert sich. Im Quartier "Am Seebogen" gibt es erstmals eine besonders enge Verbindung von Wohnen und Arbeiten:

  • Mehr als 5.000 Quadratmeter sind für den Bereich des Arbeitens vorgesehen.
  • Moderne Lösungen wie Mikrobüros, Arbeitsateliers, Co-Working-Spaces, bis hin zu gemischten Wohn- und Arbeitsmaisonetten stehen zur Verfügung.
  • Bei Bedarf können einzelne Arbeitsräume auch an eine Wohnung angekoppelt werden.
  • Geschäfte, Büros, Vereinslokale und andere Nutzungen machen einen Anteil von 20 Prozent an Nicht-Wohnnutzungen aus.

Wohnumfeld

Im Quartier entsteht ein vielfältiges Wohnumfeld:

  • Liselotte-Hansen-Schmidt-Campus, der zweite Bildungscampus in der Seestadt - Die Sportflächen stehen auch Vereinen zur Nutzung zur Verfügung.
  • Mehrere Kindergärten
  • Neuer Park: Im 5 Hektar großen Elinor-Ostrom-Park werden Sport- und Freizeitangebote für Jugendliche und Erwachsene, weitläufige Grünflächen sowie geschützte Aufenthaltsbereiche unterhalb der U-Bahntrasse angeboten.
  • Campus der Religionen mit einer Hochschule
  • Bücherei
  • Sporteinrichtungen
  • Zahlreiche Vereins- und Multifunktionsräume
  • Gewerbehof
  • Supermarkt
  • Mehr als 10 Geschäftslokale

BürgerInnen können mitgestalten

Im Quartier "Am Seebogen" wird es von Anfang an Mitgestaltungsmöglichkeiten geben und ein lebendiges Gemeinschaftsleben unterstützt. So ist zum Beispiel die Mitgestaltung des Freiraums im Rahmen eines partizipativen Planungsprozesses in den ersten 6 bis 12 Monaten nach Bezug der Wohnungen möglich.

Alternative Energie und Mobilität

  • Die Wege innerhalb des Quartiers werden in erster Linie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder den Öffis nutzbar gemacht.
  • Für Autos stehen oberirdisch angelegte Sammelgaragen zur Verfügung, die teilweise durch eine Begrünung oder als Veranstaltungszentrum "Kulturgarage" eine ganz neue Art der Nutzung erfahren können.
  • Alternative Mobilität wird etwa durch E-Bikes und Lastenfahrräder umgesetzt.
  • Zu den ökologischen Vorteilen des Quartiers zählt auch die sogenannte Schwammstadt, um die Bäume auch in Hitzeperioden ausreichend mit Wasser zu versorgen.
  • Am Liselotte-Hansen-Schmidt-Campus werden eine Energieversorgung über Erdwärme und andere erneuerbare Energiequellen getestet.

Ausstellung zum Zwischenstand der IBA_Wien

Die Ausstellung "Wie wohnen wir morgen?" zum Zwischenstand der IBA_Wien findet bis 22. Oktober 2020 statt:

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular