Hilfe für Wiens Fledermäuse

Fledermaus

Wien ist eine der fledermausreichsten Großstädte Europas. Damit das so bleibt, hat die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) ein Schutzprogramm für Wiens Fledermäuse gestartet. Das Programm ist Teil des Wiener Arten- und Lebensraumschutzprogramms "Netzwerk Natur". Auch in Wien sind diese überaus nützlichen Tiere bedroht und stehen deshalb unter strengstem Naturschutz.


Schutzprogramm für Wiens Fledermäuse

22 Fledermausarten leben in Wien - von der "Mopsfledermaus" über das "Große Mausohr" bis hin zum "Kleinen Abendsegler". Trotz der vielfältigen Arten, werden auch in Wien die Lebensräume für Fledermäuse immer knapper. Spritzmittel und andere Chemikalien in den Gärten und auf den Feldern vergiften viele Insekten, die von den Fledermäusen als Nahrung gebraucht werden. Lebensräume werden durch neue Straßen und Zersiedelung zerschnitten und damit gehen Quartiere für Fledermäuse verloren.

Um den bedrohten Fledermäusen zu helfen, hat die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) im Rahmen von "Netzwerk Natur" ein Schutzprogramm gestartet. Die prioritär bedeutenden Arten unter den Fledermäusen sind: Abendsegler (Nyctalus noctula), Große Bartfledermaus (Myotis brandti), Kleine Bartfledermaus (Myotis mystacinus), Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteini), Kleine Hufeisennase (Rhinolophus hipposeridos), Graues Langohr (Plecotus austriacus), Großes Mausohr (Myotis myotis) und Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus).

In Bezirksleitlinien werden Maßnahmen formuliert, um die Lebensbedingungen für die Fledermäuse langfristig zu verbessern. Das Fledermaus-Schutzprogramm wird im Auftrag der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) derzeit von einem Mitarbeiter der KFFÖ durchgeführt.

Machen wir uns bewusst, dass die Großstadt Lebensraum für Menschen und Tiere in gleichem Maße ist.

Haben Sie ein Wildtier in einer Notlage entdeckt, aus der es sich selbst nicht mehr befreien kann (z.B. wenn ein Tier in einen Schacht gestürzt ist), melden Sie dies bitte der Feuerwehr unter der Telefonnummer 122 oder der Polizei unter der Telefonnummer 133.

Stadtplankarte zu Fledermäusen in Wien: 3 MB PDF

Wissenswertes zur Fledermaus

Fledermaus

Fledermäuse sind Insektenfresser und jagen im Licht der Straßenlaternen genauso wie am Rand von Gewässern oder inmitten saftiger Wiesen. Für Menschen nicht hörbar, huschen sie durch die Nacht. Auf manche wirken sie unheimlich und bedrohlich. Doch die Furcht vor Fledermäusen ist unbegründet: Fledermäuse sind besonders faszinierende Geschöpfe. Sie vertilgen jede Menge Käfer, Fliegen, Spinnen und Gelsen. Pro Sommer verschlingt eine Fledermaus bis zu einem Kilo Insekten.


Ihr Sommerquartier schlagen Fledermäuse gerne auf Dachböden, hinter Holzverschalungen, Fensterläden oder in Baumhöhlen auf. Ihre Wochenstuben, in denen sie ihre Jungen hegen und pflegen, beziehen sie im Gebälk, in Baumhöhlen, Nistkästen, Hohlblockziegeln und ähnliches. Im Winter bevorzugen die Jäger der Nacht Höhlen und zugängliche Kellerräume als frostfreies, kühles Quartier. Manche Arten fliegen Hunderte Kilometer weit, um geeignete Höhlen und Mauernischen zum Überwintern zu finden.

Zum Überleben braucht die Fledermaus nicht nur geeignete Lebensräume und Wohnquartiere sondern auch Insekten als Nahrung. Mit ein paar einfachen Maßnahmen kann den bedrohten Tieren geholfen werden:

  • Weniger Chemie im Garten einsetzen, keine giftigen Holzschutzmittel für die Dachstühle und Verschalungen verwenden
  • Dachstühle, Verschalungen und Keller nicht komplett dicht machen, damit Fledermäuse weiterhin einfliegen können
  • Natur mit Naturwiesen, Wildgehölzen und natürlichen Gewässern fördern
  • Fledermausquartiere zu zerstören ist verboten!

Lebensraum der Fledermäuse im Stadtplan "Wien Umweltgut"

Publikationen

Broschüre "Fledermäuse in Wien. Eine Nachtgeschichte."

Sie können die Broschüre "Fledermäuse in Wien. Eine Nachtgeschichte." herunterladen, als gedrucktes Exemplar bestellen, beim Folder-Telefon: +43 1 4000-73420 (Tonband) oder per E-Mail unter komm@ma22.wien.gv.at kostenlos anfordern.

Herunterladen bzw. bestellen

Weitere Publikationen

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Umweltschutzabteilung (Magistratsabteilung 22)
Kontaktformular