Wissenschaftlicher Förderpreis 2017 der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) und Sonderpreis "Wasser"

Englische Version

Bild zum Wissenschaftlichen Förderpreis

Die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) vergibt heuer wieder einen Förderpreis für wissenschaftliche Arbeiten im Bereich des Umweltschutzes. Der Förderpreis ist besonders für Arbeiten im Hochschulbereich - zum Beispiel Diplomarbeiten oder Dissertationen - bestimmt. Er wird ausschließlich natürlichen Personen zuerkannt.

Gemeinsam mit Wiener Wasser (MA 31) wird auch heuer ein Sonderpreis "Wasser" vergeben. Es gelten alle Bedingungen des Förderpreises.


Bewertung und Förderungshöhe

Eine Fachjury aus Expertinnen und Experten der Stadt Wien bzw. Wiener Bildungsinstitutionen bewertet die eingereichten Arbeiten. Die Jurysitzungen sind nicht öffentlich. Die Entscheidung der Jury ist endgültig und nicht anfechtbar. Die besten Arbeiten werden mit Geldpreisen bis zu 700 Euro belohnt. Der Maximalbetrag gilt nur für fertig gestellte Arbeiten.

Ausgezeichnete Arbeiten werden auf der Homepage der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) veröffentlicht. Im Falle einer Preisvergabe kann eine Veröffentlichung der Arbeit sowie eine Veröffentlichung des Namen der Preisträgerin bzw. des Preisträgers erfolgen. Abweichungen davon sind mit der MA 22 gesondert zu vereinbaren.

Inhaltliche Anforderungen

Die Arbeiten müssen Umweltthemen behandeln, die für den Umweltschutz in Wien oder in der Region Wien von Interesse und Bedeutung sind: Visionen und Ziele der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22). Sie sollen der MA 22 oder anderen Abteilungen der Stadt Wien bei ihrer täglichen Arbeit dienlich und praktisch verwertbar sein.

Aufgrund der aktuellen Arbeitsschwerpunkte der Wiener Umweltschutzabteilung MA 22 sollten sich die Arbeiten vor allem auf folgende Bereiche konzentrieren:

Formelle Kriterien

Die Arbeiten sollten komplett fertig gestellt sein. Dissertationen und Diplomarbeiten sollten bereits bewertet sein. Unfertige Arbeiten können nur nach vorheriger Rücksprache mit der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) eingereicht werden. Ein ausführliches Konzept über die noch erforderlichen künftigen Arbeitsschritte und den erforderlichen Zeitaufwand ist Voraussetzung.

Die Arbeiten dürfen nicht älter als fünf Jahre sein. Zur Einreichung sind nur jene Personen berechtigt, die die Arbeit verfasst haben.

Die Arbeiten müssen in deutscher oder englischer Sprache abgefasst sein. Die kurzen Zusammenfassungen müssen in deutscher Sprache abgefasst und eingereicht werden.

Einreichung

Unterlagen

  • Zusammenfassung der zur Förderung eingereichten Arbeit (ein bis zwei A 4-Seiten) in deutscher Sprache
  • Komplettfassung der Arbeit
  • Lebenslauf der Autorin oder des Autors
  • Allfällige Nachweise der einschlägigen wissenschaftlichen Qualifikation (zum Beispiel Publikationsliste)
  • Bei Dissertationen und Diplomarbeiten: Nachweis über die Approbation
  • Zustimmungserklärung zum Datenschutz und zu den Ausschreibungsbedingungen: 54 KB PDF

Mit der Einreichung der Arbeit werden von den teilnehmenden Personen sämtliche Ausschreibungsbedingungen akzeptiert.

Einsendeschluss ist der 15. September 2017 (Datum des Poststempels).

Die Einreichung der Arbeit erfolgte mittels formlosen Schreibens per Post an:

  • Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22)
  • Kennwort: Förderpreis 2017
  • Dresdner Straße 45
    1200 Wien

Für die eingereichten Unterlagen wird keine Haftung übernommen. Unterlagen werden nicht retourniert.

Kontakt

Preisverleihung

Die Überreichung der Urkunden und Geldpreise erfolgt im Herbst 2017 bei einer feierlichen Abendveranstaltung.

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger

Ausgezeichnete Arbeiten in den Jahren 2003 bis 2016

Folder "Wissenschaftlicher Förderpreis"

Der Informationsblatt "Wissenschaftlicher Förderpreis" steht zum Download bereit: 7 MB PDF

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Umweltschutzabteilung (Magistratsabteilung 22)
Kontaktformular