Abg'steckt is' im Paradiesgartl

Anrainerinnen und Anrainer gestalten gemeinsam mit der Abteilung Forst- und Landwirtschaftsbetrieb (MA 49) das Paradiesgartl an der Heustadelgasse um.

Treffen der AnrainerInnen

Menschen stehen in der Wiese.

Das erste Treffen fand im Mai 2016 statt. Dort wurden Aspekte einer zukünftigen Gestaltung der 5.000 Quadratmeter großen Wiese erarbeitet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sammelten konkrete Ideen und formulierten wünschenswerte Nutzungsarten und Qualitäten.

Am 7. September 2016 trafen sich rund 50 Anrainerinnen und Anrainer des Paradiesgartl ein weiteres Mal, um konkrete Gestaltungsmaßnahmen festzulegen.

Die MA 49 hat als Grundlage ein grobes Gestaltungskonzept entwickelt, in dem die Ergebnisse der Ideenplattform integriert wurden.

Der Garten soll möglichst naturnah bleiben und zugleich angenehme Aufenthalts- und Erholungsräume für die Nachbarschaft bieten. Die MA 49 wird die Fläche zwei- bis dreimal jährlich mähen und mulchen sowie bei Pflanz- und Bauaktionen mit Expertise, Werkzeug und Baumaterial unterstützen. Für die genauere Ausgestaltung ist vieles möglich. Sie orientiert sich auch an den Wünschen der Anrainerinnen und Anrainer und hängt von der Bereitschaft ab, sich aktiv zu beteiligen und selbst Hand anzulegen.

Gestaltungsvorschlag

Planausschnitt vom Paradiesgartl

Um den Garten besser erreichen zu können, soll es zwei weitere Eingänge geben, die mit einem Wiesen-­Weg diagonal durch den Garten miteinander verbunden sind. Entlang des Wiesenweges pflanzt die MA 49 gemeinsam mit den Anrainerinnen und Anrainern Obstbäume ihrer Wahl. Der Bereich südlich des Weges soll naturnah sein und weiterhin Lebensräume für Tiere und Pflanzen bieten.

Der nördliche Bereich kann intensiver gestaltet werden und mit Mobiliar, Aufenthalts-­ und Spielangeboten ausgestattet sein.

Da sich im Garten Auwald Elemente wie Silberpappeln und Goldruten natürlich angesiedelt haben, sollen sie auch zukünftig in die Gestaltung integriert sein.

Die Obstbaumreihe und Beerensträucher wurden im Herbst 2016 gepflanzt.

Nächste Schritte

Im Frühjahr 2017 soll ein Bau-Tag stattfinden mit zum Beispiel Brunnen-Schlagen, Sitzmobiliar-Aufstellen, Baumstämme- und Groß-­Steine-­Verlegen sowie Infoschilder-­Montieren.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (Magistratsabteilung 49)
Kontaktformular