Leon-Askin-Park

Kinder springen von bunte Scheibe zu  bunte Scheibe

Gemeinsam mit den Anrainer*innen und den Schulkindern der nahen Volksschule Grundsteingasse wurde der Leon-Askin-Park im Herbst 2009 einvernehmlich umgestaltet. Die Gesamtkoordination der unterschiedlichen Interessen wurde von der dortigen Gebietsbetreuung übernommen.

Rasenflächen sind durch blaue Rampen begehbar, die auf den unterirdisch fließenden Ottakringer Bach hinweisen. Bunte Wiener Parkfunnies dienen als Sitz- und Spielelemente.

Im Leon-Askin-Park gilt auf allen Flächen Hundeverbot. Nur auf einer Grünfläche sind Hunde angeleint erlaubt. Hundekotsackerl-Spender sind vorhanden.

Herkunft des Parknamens

Der Park wurde nach dem österreichischen Schauspieler, Schauspiellehrer, Regisseur, Drehbuchautor und Produzenten Leon Askin benannt (geboren am 18. September 1907 in Wien als Leo Aschkenasy; verstorben am 3. Juni 2005 eben dort).

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Wiener Stadtgärten
Kontaktformular