Biologischer Bodenfilter im Wasserpark Alte Donau

Über einen biologischen Bodenfilter im Wasserpark wird nährstoffarmes Wasser aus der Neuen Donau in die Alte Donau eingeleitet.

Bodenfilter mit begehbarem Damm

Durch die künstliche Wasserzufuhr wird die fehlende Grundwasserdynamik der Alten Donau ausgeglichen. Mit dieser Maßnahme im Rahmen des Projekts LIFE+ Alte Donau sichert die Abteilung Wiener Gewässer (MA 45) die hervorragende Wasserqualität des Gewässers auf lange Sicht.

Die Wasserzufuhr erfolgt über einen neuen biologischen Bodenfilter. Die Anlage selbst wurde an der Oberfläche mit Wasserpflanzen ausgestaltet und trägt damit auch zu einer Attraktivierung des Landschaftsbildes bei.

Der Bodenfilter ist von einem begehbaren Damm umgeben, der als neues landschaftsgestalterisches Element ein "Wohnzimmer im Freien" für die Besucherinnen und Besucher des Wasserparks bietet. Die Promenade ist mit drei modernen Sitzelementen und Mistkübeln ausgestattet.

Zweck und Funktionsweise

Das künstlich zugeführte Wasser (Dotationswasser) aus der Neuen Donau wird über den Filterkörper des Bodenfilters in die Alte Donau geleitet. Dieser besteht aus einer mit Biofilm bewachsenen Gesteinsschicht. Da das Wasser der Neuen Donau einen höheren Phosphorgehalt aufweist als das Wasser der Alten Donau, werden im Filter der Phosphorgehalt und andere Nährstoffe reduziert. So wird verhindert, dass zusätzlich Nährstoffe in das Wasser der Alten Donau eingeleitet werden.

pH-Werte stabil halten

Als Folge immer längerer Hitzeperioden mit intensiver Sonneneinstrahlung im Sommer werden der Alten Donau große Mengen an Kohlendioxid entzogen. Dies führt in der Folge zu einer Verschiebung des chemischen Gleichgewichts im Wasser. Kalzium fällt aus. In der Folge erhöht sich der pH-Wert so stark, dass Fische und viele andere Gewässerlebewesen gefährdet sind.

Hier schafft der neue Bodenfilter Abhilfe: Das Wasser aus der Neuen Donau wird im Filterkörper mit Kalzium angereichert, bevor es in die Alte Donau eingeleitet wird. So kann der pH-Wert in der Alten Donau stabil gehalten werden.

Eckdaten

Der Bodenfilter befindet sich am Südufer des Wasserparks am Ende der Oberen Alten Donau.

Der Bodenfilter besitzt eine Gesamtfläche von etwa 2.000 Quadratmetern. Er wurde so dimensioniert, dass er mit einer Wassermenge von bis zu 90 Litern pro Sekunde beaufschlagt werden kann.

  • Baubeginn: März 2016
  • Inbetriebnahme: August 2016 (Probebetrieb)
  • Auftraggeberin: Abteilung Wiener Gewässer (MA 45)
  • Auftragnehmerin: DWS Hydro-Ökologie GmbH, gemeinsam mit GRUPPE WASSER ZT-Büro, POLYPLAN GmbH (Wasserrechtliche Einreichplanung) und Büro Dipl.-Ing. Schattovitz Ziviltechniker GmbH (Detailplanung)
Logo des Life+ Programms der Europäischen Union: Das Wort "Life" in gelber Schrift, umringt von gelben Sternen

Das Projekt LIFE+ Alte Donau wird aus Mitteln des LIFE+ Programms der Europäischen Union, Themenbereich "Umweltpolitik und Verwaltungspraxis", gefördert.

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Gewässer (Magistratsabteilung 45)
Kontaktformular