WasteWatcher wirken

Zwei WasteWatcher

Wien zählt zu den saubersten Städten der Welt. Zurückzuführen ist das hohe Sauberkeits-Niveau auf das breite Angebot an die Bevölkerung zur ordnungsgemäßen Müllentsorgung und auf die strengen Kontrollen der Sauberkeitsspielregeln.

Seit Februar 2008 kontrollieren die WasteWatcher als Organe der öffentlichen Aufsicht die Sauberkeits-Spielregeln und strafen bei Vergehen. Dies führte zu einer drastischen Reduktion der Verunreinigungen.

Über 55.000 Amtshandlungen in Sachen Sauberkeit

Zwischen 2008 und 2016 führten die WasteWatcher über 55.000 Amtshandlungen durch. Die Erfolge sind spür- und messbar.

60.000 Hundekotsackerl am Tag

Die Problematik des Hundekots hat sich in den letzten Jahren dramatisch verbessert. Knapp unter 60.000 mit "eindeutigem Inhalt" gefüllte Hundekotsackerl finden sich täglich in Wiens Mistkübeln. Die Zahlen, aber auch Umfragen und das subjektive Empfinden bestätigen: Die Hundehalterinnen und -halter nehmen das Angebot der kostenlosen "Sackerl fürs Gackerl" an. Bei 55.600 gemeldeten Hunden in der Millionenstadt ist dies eine echte Erfolgsgeschichte. Jährlich landen rund 36 Millionen Sackerl mit Hundekot in Wiens öffentlichen Mistkübeln. Es gibt 3.453 Hundesackerlautomaten mit Gratis-Sackerl fürs Gackerl in den Bezirken.

Kampf dem Tschickstummel

Bei den Tschickstummeln gibt es erfreuliche Entwicklungen. So konnten pro Jahr rund 100 Millionen Tschickstummel in den dafür vorgesehenen Papierkörben mit Aschenrohren und den freistehenden Aschenrohren der MA 48 gesammelt werden. Es gibt über 19.000 Papierkörbe mit Aschenrohren und rund 1.200 freistehende Aschenrohre der MA 48 im öffentlichen Raum, in die man die Zigarettenstummel bequem und legal entsorgen kann. Die Raucherinnen und Raucher nehmen das Angebot verstärkt an. Hinzu kommen noch Hunderte Aschenrohre in den Wiener Parks oder Aschenbecher an öffentlichen oder auch privaten Einrichtungen, die auch von RaucherInnen in Anspruch genommen werden.

Illegal entsorgte Kühlgeräte minus 64 Prozent

Die Anzahl der auf Gehsteigen, in Grünflächen abgestellten Kühlgeräte wurde von knapp über 1.800 im Jahr 2008 auf rund 650 Stück 2016 reduziert. Das entspricht rund 64 Prozent. Kühlgeräte und selbstverständlich auch alle anderen Elektrogeräte können sowohl beim Kauf eines entsprechenden Neugeräts beim Handel als auch auf den Mistplätzen gratis abgegeben werden.

Illegal entsorgter Sperrmüll minus 41 Prozent

Auch in Sachen illegal abgelagertem Sperrmüll konnte eine deutliche Entspannung festgestellt werden: Über 41 Prozent nahmen in diesem Bereich die Verunreinigungen von rund 114.000 Kubikmetern im Jahr 2008 auf 67.000 Kubikmeter 2016 ab. Für die legale und kostenlose Entsorgung von Sperrmüll stehen ebenfalls die Mistplätze zur Verfügung.

Ordnungsgemäße und umweltgerechte Entsorgung

Der auf den öffentlichen Mistplätzen übergebene Abfall wird ordnungsgemäß getrennt und in Österreich umweltgerecht entsorgt. Gut erhaltene Einrichtungsgegenstände oder Elektrogeräte, welche auf den Mistplätzen abgegeben wurden, werden im 48er-Tandler beziehungsweise dem 48er-Basar günstig weiterverkauft oder an karitative Organisationen übergeben.

Abgabe von intakten Altwaren auf den Wiener Mistplätzen

"Saubere Stadt" im Stadtplan

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular