"Stadternte Wien": Regionalmarke für landwirtschaftliche Produkte aus Wien

Mit der neuen Regionalmarke "Stadternte Wien" werden ab sofort hochwertige landwirtschaftliche Produkte aus Wien gekennzeichnet. Das erleichtert den Einkauf regional produzierter Lebensmittel.

Die neue Regionalmarke "Stadternte Wien" kennzeichnet Produkte der Wiener GärtnerInnen, WinzerInnen, ImkerInnen und LandwirtInnen. Der Fokus der Marke liegt auf hoher Qualität und Wiener Herkunft. Die Grundlage für die Marke bilden staatlich geprüfte Qualitäts- und Herkunftssicherungssysteme. Es dürfen damit nur Produkte von GärtnerInnen, WinzerInnen, ImkerInnen und LandwirtInnen gekennzeichnet werden, die auf Wiener Boden gewachsen sind.

Die Betriebe der Marke und Informationen zu den Produkten sind auf www.stadternte.wien zu finden.

Bürgermeister Michael Ludwig: "Mit der neuen Regionalmarke 'Stadternte Wien', die den Fokus auf Qualität und Wiener Herkunft richtet, wird der nachhaltige Einkauf für alle Wienerinnen und Wiener noch einfacher!"

Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky: "Regional produzierte Lebensmittel sind durch die kurzen Transportwege ein besonders wichtiger Beitrag zum Klimaschutz."

Die Regionalmarke wurde von der Landwirtschaftskammer Wien mit der Agentur Magistris entwickelt.

645 Landwirtschaftliche Betriebe in Wien

Die Wiener Stadt-Landwirtschaft verteilt sich auf die Bezirke Favoriten, Simmering, Döbling, Floridsdorf, Donaustadt und Liesing. Unter den 645 Wiener Landwirtschaftsbetrieben sind 207 Gartengemüsebaubetriebe, 197 Weinbaubetriebe, 161 Ackerbaubetriebe, 80 Gartenbaubetriebe für Blumen und Zierpflanzen, 16 Tierhaltungsbetriebe, 12 Feldgemüsebaubetriebe, 8 Obstbaubetriebe und 3 Forstbetriebe.

Rund 4.300 Hektar der 5.700 Hektar Wiener Landwirtschaftsflächen sind Ackerland. 543 Hektar werden für Gartenbau - vor allem für die Gemüseproduktion - genutzt. Der Wiener Wein wird auf 637 Hektar angebaut - einer Fläche so groß wie die Bezirke Mariahilf, Neubau, Josefstadt und Alsergrund gemeinsam.

40 Jahre städtische Bio-Landwirtschaft

Mit 27 Prozent Bio-Betrieben liegt Wien hinter Salzburg auf Platz 2 im Bundesländer-Vergleich und mit 35 Prozent landwirtschaftlicher Bio-Fläche im österreichischen Spitzenfeld.

Bereits vor über 40 Jahren - im Jahr 1978 - hat die Stadt Wien damit begonnen den stadteigenen Landwirtschaftsbetrieb auf biologische Produktionsweise umzustellen. Heute bewirtschaftet die Stadt Wien rund 1.700 Hektar Bio-Fläche und führt somit einen der bedeutendsten Bio-Betriebe Österreichs.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular