Reparaturbon wird auf 1 Million Euro ausgeweitet

  • Aktionszeiträume:
    • 1. März bis 30. Juni 2021
    • 1. September bis 12. Dezember 2021
  • Förderbetrag: Gefördert werden 50 Prozent der Bruttorechnungssumme bis zu einem maximalen Förderbetrag von 100 Euro.
  • Der Förderbetrag wird sofort vom Rechnungsbetrag abgezogen.

Die Nachfrage im Vorjahr hat alle Erwartungen übertroffen Über 10.000 Bons wurden innerhalb weniger Wochen heruntergeladen und über 8.000 Produkte repariert. Durch die Reparaturen wurden rund 190 Tonnen an Treibhausgasen eingespart. Deshalb wird für 2021 die Gesamtsumme auf insgesamt 1 Million Euro ausweitet.

Bürgermeister Michael Ludwig und Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky

Bürgermeister Michael Ludwig und Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky (v.l.n.r.)

Mit dem Start des neuen Aktionszeitraumes werden zusätzlich rund 28 neue Reparaturbetriebe den Reparaturbon annehmen. Insgesamt sind es dann 66 Betriebe, bei denen man den Bon einlösen kann. Der Aktionszeitraum läuft bis 30. Juni. Eine weitere Aktion ist von 1. September bis 12. Dezember geplant.

Bürgermeister Michael Ludwig und Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky: "Damit unterstützen wir in einer schwierigen Zeit gezielt Wiener Betriebe und schaffen neue Arbeitsplätze. Gleichzeitig ermöglichen wir der Bevölkerung kostengünstige Reparaturen und tragen zum Schutz unseres Klimas bei. Das ist sozialer Klimaschutz, der allen zugutekommt."

Bis zu 100 Euro Förderung

Der Reparaturbon kann nach einer Registrierung einfach heruntergeladen werden. Die Stadt Wien fördert die Reparaturkosten mit bis zu 50 Prozent, wobei ein Förderbetrag von bis zu 100 Euro bei jeder Reparaturrechnung in Anspruch genommen werden kann. Kostenvoranschläge werden mit 45 Euro gefördert.

Wiener Reparaturbon

Wiener Reparaturnetzwerk

Eingelöst werden kann der Bon dann bei den teilnehmenden Betrieben des Wiener Reparaturnetzwerks. Mitgliedsbetriebe garantieren die vollwertige Reparatur ohne Überschreitung des zuvor abgegebenen Kostenvoranschlags.

Wiener Reparaturnetzwerk

Gut fürs Klima

Umfragen zeigen, dass im ersten Durchgang deutlich mehr Dinge repariert wurden, die ohne Wiener Reparaturbon höchstwahrscheinlich im Müll gelandet wären. In der Hitliste der reparierten Gegenstände führen elektrische und elektronische Geräte wie Mobiltelefone und Tablets mit rund 65 Prozent. Doch auch viele Fahrräder, Uhren, Kleidungsstücke oder Möbel haben durch die kostengünstige Reparatur eine 2. Chance bekommen.

Produkte länger zu verwenden, bedeutet aktiven Klimaschutz zu betreiben. Würde man die Lebensdauer aller Waschmaschinen, Notebooks und Staubsauger in der EU nur um 1 Jahr verlängern, könnten rund 4 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid eingespart werden. Das entspricht den jährlichen Emissionen von 2 Millionen Autos.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular