Die Wiener Rettung ist kein Taxi mit Blaulicht

Produktionsdatum:

2007


Erstausstrahlung:

13.07.2007


Copyright:

Stadt Wien


Knapp 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich bei der Wiener Rettung darum, dass im Notfall rasch Hilfe bereitsteht. Wenn Sie 144 rufen, können Sie sich darauf verlassen, dass innerhalb kürzester Zeit ein Notarzt bei Ihnen ist.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Transkription: Die Wiener Rettung ist kein Taxi mit Blaulicht

Knapp 700 Mitarbeiter kümmern sich bei der Wiener Rettung darum, dass im Notfall rasch Hilfe bereitsteht. Wenn Sie 144 rufen, können Sie sich darauf verlassen, dass innerhalb kürzester Zeit ein Notarzt bei Ihnen ist.
Alfred Kaff, Chefarzt Wiener Rettung: "Die Wiener Rettung - und der Notruf 144 - ist vorwiegend für schwere Unfälle, für lebensbedrohliche Erkrankungen da. Und hier haben wir ausreichend Ressourcen, um all diese Menschen gut zu versorgen. Dann gibt es einen Graubereich von Patienten, die unklare Beschwerden haben, die Schmerzen haben, psychiatrische Fälle sind. Und auch diese Fälle sehen wir als Akutfälle und werden von uns hospitalisiert." Aber die Rettung ist kein Taxi mit Blaulicht.
Alfred Kaff, Chefarzt Wiener Rettung: "Wenn ich eine vorbestellte Untersuchung in einem Spital zu absolvieren habe, dann ist die Rettung nicht zuständig. Und man sollte mit diesen teuren Ressourcen nicht willkürlich umgehen. Auch bei Bagatellverletzungen oder bei grippalen Infekten ist in erster Linie vielleicht der Hausarzt der Ansprechpartner, aber nicht die Wiener Rettung."
Wer die Rettung ruft, verursacht Kosten von 451 Euro. Diese müssen in Rechnung gestellt werden, wenn die Rettung missbräuchlich gerufen wurde.
Alfred Kaff, Chefarzt Wiener Rettung: "Der erste Ansprechpartner sollte Ihr Hausarzt sein, und dann gibt es noch zwei Möglichkeiten. Nämlich den Ärztefunkdienst zu kontaktieren, der allerdings nur in den Nachtstunden von 19 Uhr bis sieben Uhr früh, rund um die Uhr, aber an Sonn- und Feiertagen in Betrieb ist. Und dann gibt es das Patientenservice. Das Patientenservice der Wiener Ärztekammer kann Ihnen einen Arzt nennen, der derzeit Ordination hat und hier eine Auskunft erteilen kann."
Wenn Sie einen Arzt brauchen, aber kein medizinischer Notfall vorliegt, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt. Wenn Sie einen Krankentransport benötigen, stehen Ihnen etwa das Rote Kreuz oder der Arbeiter-Samariter-Bund zur Verfügung. Auf wien.at finden Sie alle nötigen Ansprechpartner.