Ausbildung im Pflegebereich

Produktionsdatum:

2012


Erstausstrahlung:

18.05.2012


Copyright:

Stadt Wien


Qualifizierung und Weiterbildung, darum dreht sich die Arbeitsmarktpolitik in diesem Jahr. Für ein Ausbildungs- und Arbeitskonzept im Sozial- und Pflegebereich sind derzeit noch 500 freie Plätze zu vergeben.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Qualifizierung und Weiterbildung, darum dreht sich die Arbeitsmarktpolitik in diesem Jahr. Für ein Ausbildungs- und Arbeitskonzept im Sozial- und Pflegebereich sind derzeit noch 500 freie Plätze zu vergeben. Der Wiener ArbeitnehmerförderInnenfonds unterstützt all jene, die sich in diesen und anderen Bereichen weiterbilden möchten.

Renate Brauner, Vizebürgermeisterin: "Menschen, die entweder arbeitslos sind oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind, können sich über unseren Personalfinder bei uns melden und können eine Ausbildung im Pflege- und Unterstützungsbereich machen. Die Menschen können sich also ganz konkret über den Personalfinder hier melden und können sich für einen Beruf bilden und ausbilden lassen - für den Beruf der Heimhelferin, für den Beruf der Pflegehelferin oder Pflegehelfer - gilt natürlich für Männer und für Frauen. Die Menschen, die in so eine Maßnahme kommen, haben nicht nur die Ausbildung, sondern sie haben auch schon ihren konkreten, fixen Arbeitsplatz."

Auch die Wiener Linien beteiligen sich an diesem Ausbildungskonzept, 56 Stellen werden über diesen Weg besetzt. Auch für junge Menschen, die auf der Suche nach einer Lehrstelle sind, bietet die Stadt Unterstützung an: Über den Weg der überbetrieblichen Lehrwerkstätten sollen 2.000 neue Plätze die Ausbildungsgarantie gewährleisten.

Mona Müller, wien.at-TV: "Angehende Lehrlinge und jene die es noch werden wollen finden Rat und Hilfe bei der so genannten Kümmer-Nummer unter 0800 202022."