wien.at-TV - Aktuelle Sendung vom 02. Juli 2010

Produktionsdatum:

2010


Erstausstrahlung:

02.07.2010


Copyright:

Stadt Wien


Folgende Themen erwarten Sie in dieser Sendung. Die Wohnpartner sind wieder in den Gemeindebauten unterwegs. Kunstinstallationen rund um das Wiener Wasser sind derzeit an unterschiedlichsten Plätzen in unserer Stadt zu bewundern und der Brunnenmarkt in Ottakring erstrahlt in neuem Glanz.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

wien.at-TV: Aktuelle Sendung vom 2. Juli 2010

Mona Müller, wien.at-TV: "Hallo bei wien.at TV. Neun Minuten Stadt haben wir jetzt für Sie. Das sind die Themen dieser Sendung:

Wiener Wohnen - Unterwegs in der Stadt
Wiener Wasser - Ein Kunstprojekt
Brunnenmarkt neu - Ein Lokalaugenschein

Wiener Wohnen unterwegs

Mona Müller, wien.at-TV:"Seit dem Vorjahr tourt 'Wiener Wohnen unterwegs' mit dem Wohnbus durch Wiens Gemeindebauten und hat ein offenes Ohr für Wünsche, Anregungen und Beschwerden. Unter dem Motto 'Durchs Reden kommen d‘Leut zam' sollen Lösungen gefunden und Ideen umgesetzt werden."
Ein Bus, drei Arbeitsplätze, eine Internetverbindung und mehrere Mitarbeiter von Wiener Wohnen nehmen sich der Anliegen, Beschwerden und Ideen der Menschen im Gemeindebau an.
Mona Müller, wien.at-TV: "Wiener Wohnen ist unterwegs und der Stadtrat ist auch dabei, der zuständige. Das ist aber nicht jedes Mal so, oder?"
Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat: "Ich versuche viele der Termine von Wiener Wohnen wahrzunehmen. Der Wiener Wohnen-Bus ist jetzt bis im Herbst 350 Mal unterwegs. Es wird mir nicht möglich sein, immer dabei zu sein, aber ich nehme mir doch vor, viele und möglichst viele Termine wahrzunehmen. Und ich bin doch jeden Tag mindestens in einem, manchmal auch in zwei Gemeindebauanlagen mit dabei und da lernt man immer wieder sehr vieles. Ich höre sehr viele Anregungen von Mieterinnen und Mietern. Manchmal ergeben sich auch einfach interessante Gespräche, so unter meinem Motto 'Durchs Reden kommen d‘ Leut zam' kann man dann sehr oft auch gemeinsam neue Aktivitäten planen."
Mona Müller, wien.at-TV: "Was ist Ihr Thema?"
Bewohner: "Ich habe kein Thema."
Mona Müller, wien.at-TV: "Alles eitel Wonne habe ich jetzt gehört. Wofür ist Wiener Wohnen hier unterwegs?"
Wiener Wohnen Mitarbeiter: "In den vergangenen Wochen und Monaten haben ja hier Wiener Wohnen und die Wohnpartner gemeinsam sehr viel mit den Mietern gearbeitet und die Mitarbeiter sind sehr aktiv und das macht sich halt bezahlt, aber ich denke, es wird also auch den einen oder anderen Mieter geben, der mit einem Anliegen hierherkommt und hergekommen ist."
Mona Müller, wien.at-TV: "Sie kommen mit einer Beschwerde? Bitte."
Adolfine Prisching, Bewohnerin: "Stiege neun. Wir haben neue Mieter seit einem Jahr mit zwei Kindern - kleine Wohnung. Und das geht von der Früh bis am Abend, der Wirbel, die rennen, rennen, rennen. Wir waren auch schon ein paar Mal oben. Da hat sie gesagt, wenn mir was nicht passt, sollen wir zur Gemeinde gehen oder ausziehen."
Mona Müller, wien.at-TV: "Was könnte 'Wiener Wohnen unterwegs' jetzt tun?"
Adolfine Prisching, Bewohnerin: "Ihr Bescheid sagen, dass die Kinder nicht rennen den ganzen Tag."
Mona Müller, wien.at-TV: "Haben Sie da jetzt Hoffnungen?"
Adolfine Prisching, Bewohnerin: "Ich hoffe schon, weil wenn wir nicht im Garten sind, ich habe so einen Kopf. Fragen Sie den Gatten, ich bin mit den Nerven schon manchmal fertig. Und wenn wir was sagen, ist sie frech."
Mona Müller, wien.at-TV: "Da frage ich doch gleich den Gatten."
Wilhelm Prisching, Bewohner: "Na, das ist sicher nicht schlecht, dass die Leute reden miteinander, beziehungsweise, dass man so was los wird. Aber es muss auch was geschehen, um das geht es."
Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat: "Das persönliche Gespräch kann durch nichts ersetzt werden. Und darum sage ich immer 'Durchs Reden kommen d’Leut zam' und das ist bei dieser Aktion besonders gut zu sehen und wird deshalb auch von den Mieterinnen und Mietern besonders gerne und auch gut angenommen."
Über "Wiener Wohnen Unterwegs" hinaus steht auch die Wiener Wohnen Servicenummer 05 75 75 75 rund um die Uhr zur Verfügung.

Wiener Wasser Kunstaktion

Mona Müller, wien.at-TV: "Um das Wiener Wasser, geht es im folgenden Beitrag. Eine spektakuläre Kunstaktion tourt derzeit durch die Stadt und will auf die Qualität des Wiener Wassers aufmerksam machen. Gemeinsam mit der Universität für angewandte Kunst haben die Wiener Wasserwerke einen Designwettbewerb ins Leben gerufen. Eine der insgesamt fünf Skulpturen haben wir aufgespürt."
100 Jahre 2. Wiener Hochquellleitung waren Anlass genug für eine Wasserkunst-Tour durch Wien. Fünf Skulpturen gilt es derzeit in Wien aufzuspüren, wobei die bis zu fünf Meter hohen Installationen so unauffällig nicht sind.
Mona Müller, wien.at-TV: "Hallo du, was machst du da?"
Thomas Mejstrik, Student: "Ich habe die Schäferbachquelle angerufen."
Mona Müller, wien.at-TV: "Ah ja, welche Nummer hat die?"
Thomas Mejstrik, Student: "1 751 800."
Mona Müller, wien.at-TV: "Und wie hört sich die an?"
Thomas Mejstrik, Student: "Ja, sehr rauschig, sehr gleichmäßig."
Mona Müller, wien.at-TV: "Rufst du noch jemand anderen an auch?"
Thomas Mejstrik, Student: "Ja, wenn ich darf."
Mona Müller, wien.at-TV: "Ja, wen denn?"
Thomas Mejstrik, Student: "Die Seisensteinquelle würde ich noch anrufen."
Mona Müller, wien.at-TV: "Geht schon."
Mona Müller, wien.at-TV: "Was ist das hier für eine Telefonzelle?"
Astrid Rompolt, Wiener Wasserwerke (MA 31): "Das ist eine Telefonzelle, mit der man die Quelle anrufen kann und hört, wie sich die Quelle anhört. Also, es gibt ja ungefähr 30 Quellen und hier drinnen hört man die Quellen vom Gebiet der zweiten Hochquellleitung."
Die sogenannte Hörverbindung ist eines der fünf Siegerprojekte, das bis vor kurzem im Stadtpark anzutreffen war. Jetzt steht das gute Stück möglicherweise ganz woanders.
Astrid Rompolt, Wiener Wasserwerke (MA 31): "Das ist ja eigentlich geheim, wo diese Wasserinstallationen stehen, allerdings, wenn es gesendet wird dieser Beitrag, stehen sie vielleicht eh schon woanders. Also derzeit steht zum Beispiel noch eine Wasserinstallation im Museumsquartier."
Mona Müller, wien.at-TV: "Was hast du da gerade gemacht?"
Valentin Schuster, Schüler: "Ein Foto mit dieser Wiener Wasserkunstsäule, um ein iPad zu gewinnen."
Mona Müller, wien.at-TV: "Und wie ist die Hoffnung, wie ist das Foto geworden?"
Valentin, Schuster, Schüler: "Das Foto ist sicher toll geworden, aber das iPad werde ich nicht gewinnen."
Astrid Rompolt, Wiener Wasserwerke (MA 31): "Je mehr Standorte man abklappert, fotografiert und hochlädt, umso eher hat man die Chance, dass man eben was Tolles gewinnt."
Wer suchet, der findet. Sicher ist, dass sich die Skulpturen an öffentlichen Plätzen befinden. Ein heißer Tipp sind die Donauinsel und der Wienerberg.
Mona Müller, wien.at-TV: "Insgesamt 100 Preise kann man beim Fotowettbewerb gewinnen. Neben drei iPads stehen auch Digicam oder Design-Wasserkrüge zum Gewinn."

Brunnenmarkt neu

Mona Müller, wien.at-TV: "Die Aufwertung des Brunnenviertels steht schon seit vielen Jahren im Fokus der Stadt. Jetzt ist der neue Brunnenmarkt fertig. Grund genug für ein großes Fest."
Hans Staud, Marmeladen-König: "Es ist der schönste Tag in meinem Leben."
Weil der Brunnenmarkt neu eröffnet hat...
Hans Staud, Marmeladen-König: "Wir waren ja eine Notstandszone - eine urbane Notstandszone."
Passant: "Wenn man früher die alten Hütten wie sie waren und die Ratzen sind herumgerannt."
Ratzen rennen heute keine mehr, zumindest nicht so viele, dass man sie sofort entdeckt. Dafür erstrahlt der Brunnenmarkt als längster Straßenmarkt der Welt im neuen Glanz.
Sandra Frauenberger, Stadträtin für KonsumentInnenschutz: "Jetzt haben wir saniert die Leitungen, vieles, was man auch gar nicht sieht. Aber natürlich auch die Oberflächen neu gestaltet, den Platz oben neu gestaltet, jetzt kommt noch das Marktamt. Also der Brunnenmarkt zeigt sich jetzt von seiner besten Seite."
Ibrahim Mete Yagli, Türkischer Generalkonsul in Wien: "Natürlich, wenn man die Namen der Geschäfte anschaut, findet man viele türkische Namen, aber es ist die Unterschiedlichkeit, die einen Platz reich und interessant macht."
Sandra Frauenberger, Stadträtin für KonsumentInnenschutz: "Der Markt selbst ist so ein Treffpunkt. Ein Punkt, wo man auch zusammen lebt, wo man miteinander ins Gespräch kommt, wo auch so schön diese Vielfalt in dieser Stadt spürbar wird und wo Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen einfach gemeinsam sind."
Passant: "Ich bin geborener Türke, aber ich fühle mich hier wie zu Hause. Es ist sehr schön."
Passant: "Ich bin ein geborener Hernalser. Warum?"
Mona Müller, wien.at-TV: "Na ja, weil ich von Ihnen wissen möchte, wie sich das Viertel verändert hat, was Sie dazu sagen?"
Passant: "Das Viertel hat sich um 180 Grad herumgedreht. Es sind noch ein paar solche, die wie ich sprechen - also normal im Dialekt. Und alles andere ist halt, sagen wir, in anderer Hand. Erledigt das Ganze. Wir sind eingenommen worden."
Mona Müller, wien.at-TV: "Erzähl mal, was kann man da machen?"
Kind: "Da."
Mona Müller, wien.at-TV: " 'Da' kann man da machen?"
Hans Staud, Marmeladen-König: "Es war eher monokult, es war eher türkisch - die Bevölkerung. Die haben dominiert. Und jetzt kommen auch von anderen Nationen Leute und das ist ja das Schöne."
Kind: "Rumänisch."
Mona Müller, wien.at-TV: "Rumänisch sprichst du."
Passantin: "Ja, es ist nicht schlecht. Mal auf dem Brunnenmarktgebiet und so weiter ein bisschen spazieren mit den Kindern und so."
Hans Staud, Marmeladen-König: "Das spiegelt sich in meiner Firma wieder. Die Beschäftigten, die kommen aus sieben Ländern und da funktioniert dann der Respekt."
Kind: "Da."
Mona Müller, wien.at-TV: "Da."
Passant: "Na, es ist schön geworden. Kann man nichts sagen. Gibt's gar nix. Na wirklich."
Hans Staud, Marmeladen-König: "Das soll nicht so werden das nur die Bobos herkommen. Wissen Sie was ein Bobo ist eigentlich? Bourgeoise, Bohemien. Weil die Bobos sind auch nicht treu, die sind einmal da und einmal dort."
Vielleicht ist und bleibt es ja ein Ort für jeden Mann und jede Frau.
Kind: "Danke schön."
Mona Müller, wien.at-TV: "Das war's für diese Woche von uns. Schön, dass Sie mit dabei waren. Mit einem Hinweis auf das Wasserfest wünsche ich Ihnen abschließend eine schöne Woche. Bis zum nächsten Mal bei wien.at TV."

Veranstaltungstipp:

Astrid Rompolt, Wiener Wasserwerke (MA 31): "Am 10. Juli von 10 bis 22 Uhr findet hier im Stadtpark das Wasserfest statt - anlässlich 100 Jahre 2. Hochquellleitung. Es wird geben ein tolles Kinderprogramm mit Wasserspielen, ein Bühnenprogramm, wo von Peter Cornelius über die Blasmusikkapelle aus Wildalpen, bis Bratfisch alles Mögliche vertreten ist und natürlich auch unsere Wasserinstallationen sind hier zu sehen."