Vor der Sonne schützen

Viele Menschen genießen die Sommerzeit an der frischen Luft. Auch wenn die Haut bereits gut gebräunt ist, sollte sie ausreichend geschützt werden.

Zwei Frauen cremen sich ein

Der volle Sonnenschutz wird nur erreicht, wenn ausreichend Sonnenmilch aufgetragen wurde: 50 Prozent weniger Sonnencreme führt zu einer Reduktion des Lichtschutzfaktors um 65 Prozent.

Bräune allein schützt nicht ausreichend vor gefährlichen UV-Strahlen. Sonnenschutzmittel sind immer notwendig. Beim Eincremen sollte genügend Sonnenmilch verwendet werden. Je weniger Sonnencreme verwendet wird, desto geringer der Lichtschutzfaktor (LSF). Für die volle Wirkung benötigt eine durchschnittliche Person etwa 40 ml Sonnencreme bei jedem Einschmieren. Wer sich also ungern eincremt, sollte zu einem höheren Schutzfaktor greifen.

Vor UV-Strahlen ist man weder im Schatten eines Sonnenschirms noch mit Kleidung zur Gänze geschützt. Ein Sonnenschirm entspricht etwa dem LSF 5, dichte Baumwollkleidung LSF 40 und leichte, durchlässige Fasern nur noch LSF 10. Für Sonnenallergiker gibt es im Fachhandel auch Lichtschutzkleidung, welche die Sonnenstrahlen zur Gänze abschirmt.

Kinder vor Sonne schützen

Besonders bei kleinen Kindern ist es wichtig, dass diese nur geschützt in der Sonne herumtoben. Sonnenbrände sind für Kinder wesentlich gefährlicher als für Erwachsene, da bei ihnen das Hautkrebsrisiko deutlich höher ist. Deshalb sollten Kinder beim Sandspielen immer einen Hut aufsetzen und eingeschmiert werden - je höher der Lichtschutzfaktor desto besser.

Sonne - Nutzen und Gefahren für Kinder

Hautalterung durch UV-Strahlen

Zur Vorbeugung vor vorzeitiger Hautalterung sollte man im Sommer zumindest im Gesicht niemals "ohne" das Haus verlassen. Eine Hautcreme oder ein Make up mit Lichtschutzfaktor leistet gute Dienste. Sonnenstrahlen dringen auch durch Wolkendecken oder Windschutzscheiben.

Regelmäßige Kontrollen

Sonnenschutz ist Tumorschutz. Helle, sonnenempfindliche Hauttypen mit vielen Muttermalen sollten zur jährlichen Kontrolle zum Hautarzt beziehungsweise zur Hautärztin. Jährlich erkranken in Österreich 30.000 Menschen an weißem Hautkrebs und werden 2000 neue Melanome entdeckt.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular