Kohlenmonoxid-Vergiftungen steigen bei Hitzewellen

Bei hohen Temperaturen können die Abgase einer Gastherme manchmal im Kamin nicht richtig abziehen. Sie strömen dann in die Wohnung. Das im Abgas enthaltene Kohlenmonoxid ist farb- und geruchlos - und kann tödlich sein.

Abluftventilatoren und mobile Klimageräte ziehen zusätzlich die Luft an. Dadurch entsteht ein Unterdruck, der das giftige Kohlenmonoxid vom Kamin in die Wohnung saugt.

Ausreichende Belüftung ist auch bei Hitze unbedingt notwendig.

Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal: "Heuer gehen bereits mehrere schwere Unfälle auf das Konto von CO-Vergiftungen. Mir ist sehr wichtig, dass sich die Wienerinnen und Wiener in ihrem Zuhause sicher und geborgen fühlen können. Die MieterHilfe informiert deshalb auch zu wichtigen Sicherheitsfragen im Bereich des Wohnens - wie immer kompetent und kostenlos."

Tipps der MieterHilfe

Die MieterHilfe rät von mobilen Klimageräten ab. Besser sind fix montierte Split-Klimageräte. Diese sollten von der Vermieterin oder vom Vermieter genehmigt sowie von Fachleuten installiert und in Betrieb genommen werden.

Zusätzlich zur jährlichen Wartung der Gastherme sollte auch regelmäßig der sogenannte Luftverbund überprüft werden. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die nötige Sauerstoffzufuhr auch bei widrigen Witterungsverhältnissen gegeben ist

MieterHilfe

Anzeichen einer Vergiftung

Die Anzeichen einer Vergiftung können von Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwächegefühl, Schwindel und Benommenheit bis hin zu Brechreiz, Brustschmerzen oder Verwirrtheit reichen.

In diesem Fall verlassen Sie bitte sofort die Wohnung und rufen Sie die Berufsrettung Wien über den Notruf 144.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular