Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) - Statistiken

Säulendiagramm über die Breitbandverbindung zum Internet

Österreichvergleich: Breitbandverbindung zum Internet 2011 (Textversion der Grafik: 52 KB RTF)

Die Lissabon-Strategie der EU äußert sich unter anderem in der aktiven Förderung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Europa. Der IKT-Einsatz wird als Vergleichsmaßstab für Wirtschaftsdynamik und gesellschaftliche Entwicklung angesehen. Um europaweit vergleichbare statistische Daten zu erhalten, wurden geeignete Rechtsgrundlagen geschaffen, die den hier vorliegenden europäischen Erhebungen über den IKT-Einsatz zugrunde liegen. Das standardisierte Fragenprogramm richtet sich an Haushalte mit mindestens einem Haushaltsmitglied zwischen 16 und 74 Jahren.

Die elektronische Vernetzung basiert nicht nur auf den persönlichen Anstrengungen der Bewohnerinnen und Bewohner, sondern es gehört auch eine technische Infrastruktur im städtischen Umfeld dazu, die einem Großteil der Wienerinnen und Wiener den Einstieg in das Internet ermöglicht. 74,3 Prozent aller Wiener Haushalte verfügen über eine Breitbandanbindung zum Internet, in 79 Prozent der Haushalte ist ein Computer vorhanden. Damit ist eine überwiegende Mehrheit der Wiener Bevölkerung online.


Abbildungen

Internetanbindungen in Wien

Liniendiagramm über Wiener Haushalte mit Computer und Internet

Ausstattung der Haushalte mit Informations- und Kommunikationstechnologien 2002 bis 2011 (Textversion der Grafik: 51 KB RTF)


Erläuterungen

Erhebung über den Einsatz von IKT

Statistik Austria führt jährlich in Österreich die EU-weit einheitlichen "Europäischen Erhebungen über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Unternehmen und Haushalten" durch. Befragungszeitraum ist jeweils das erste Quartal, die Auskunft ist freiwillig. Die Erhebungen beruhen auf Stichproben.

Das standardisierte Fragenprogramm richtet sich an Haushalte mit mindestens einem Haushaltsmitglied zwischen 16 und 74 Jahren und Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten aus bestimmten Branchen.

Der Bereich des Kredit- und Versicherungswesens wurde mit einem eingeschränkten Fragenprogramm einbezogen.

Lissabon-Strategie der EU

Die Lissabon-Strategie der EU äußert sich unter anderem in der aktiven Förderung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Europa. Der IKT-Einsatz wird als Vergleichsmaßstab für Wirtschaftsdynamik und gesellschaftliche Entwicklung angesehen. Um europaweit vergleichbare statistische Daten zu erhalten, wurden geeignete Rechtsgrundlagen geschaffen, die den europäischen Erhebungen über den IKT-Einsatz zugrunde liegen:

  • Verordnung (EG) Nr. 808/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. April 2004 über Gemeinschaftsstatistiken zur Informationsgesellschaft.
  • Verordnung (EG) Nr. 1031/2006 der Kommission vom 4. Juli 2006 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 808/2004 des Europäischen Parlaments und Rates über Gemeinschaftsstatistiken zur Informationsgesellschaft.

Definitionen

Breitband
Schnelle Internetverbindungen mit hoher Datenübertragungsrate.
IKT-Einsatz in Unternehmen
Angaben in Prozent aller Unternehmen, erfasst sind nur Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten der angegebenen ÖNACE-Abschnitte.
Integriertes Sprach- und Datennetz (ISDN)
Integrated Services Digital Network ist eine digitale Telefonleitung, über die gleichzeitig zwei Dienste gehen können, wie etwa Telefon und Internet.
Lissabon-Strategie
Die Lissabon-Strategie wurde im März 2000 auf einem Sondergipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs in Lissabon verabschiedet. Sie verfolgt das Ziel, die EU bis 2010 durch eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und der Dynamik zum führenden wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen. Mit dieser Strategie strebt die EU eine nachhaltige Entwicklung an und möchte zum weltweiten Vorbild für den wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Fortschritt in der Welt werden.
Modem
Modulator und Demodulator. Mit einem Modem, das zur Datenübertragung genutzt wird, werden digitale Daten in analoge Signale umgewandelt und umgekehrt.
Nutzung von Computer und Internet
In Prozent der Personen zwischen 16 und 74 Jahren, Zeitraum der Nutzung drei Monate vor der Befragung.
ÖNACE
ÖNACE bezeichnet die österreichische Version der europäischen Systematik der Wirtschaftstätigkeiten (NACE = Nomenclature générale des activités économiques dans les Communautés européennes). Sie ist hierarchisch gegliedert in Abschnitte, Unterabschnitte, Abteilungen, Gruppen, Klassen und Unterklassen.
Unternehmen mit Internetzugang
Angaben in Prozent aller Unternehmen mit Internetzugang, Mehrfachnennungen sind möglich.
Verkauf über Internet
Mindestens ein Prozent der Umsatzerlöse über Internet. Bezugszeitraum war das gesamte Jahr 2006, die restlichen Fragen bezogen sich auf das erste Quartal 2007.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular