Leistungsbericht 2018 der Unternehmung Wien Kanal

Mit einer Leitungslänge von 2.468 Kilometern ist Wien Kanal Österreichs größter Kanalnetzbetreiber. 99,75 Prozent aller Haushalte in Wien sind an das städtische Kanalnetz angeschlossen. Täglich wurde mehr als eine halbe Milliarde Liter Abwasser sicher und umweltgerecht zur ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H. in Simmering transportiert.

Rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgten dafür, das Kanalnetz funktionsfähig und sauber zu halten. So wurden beispielsweise täglich 20 Tonnen abgelagertes Material aus den Kanälen gefördert, um einen störungsfreien Abfluss zur Kläranlage zu garantieren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wien Kanal stehen 365 Tage im Jahr und 24 Stunden täglich im Dienst der Wiener Bevölkerung. Mit ihrer Arbeit sichern sie den hohen Standard der Wiener Abwasserentsorgung und tragen einen wesentlichen Teil zur hohen Lebensqualität in der Stadt bei.

Weiterführende Informationen zum Inhalt: Zur FachabteilungKontaktadressen

Projekt- und Schwerpunktüberblick 2018

Der Abwasserkanal als Fernseh-Kanal

Ein Jahr vor dem 70. Geburtstag der Kinopremiere von "Der Dritte Mann" war die Wiener Kanalisation Schauplatz zweier internationaler Filmproduktionen. Der US-Unterhaltungskonzern Netflix kam für Aufnahmen zur Serie "Berlin Station 3" im September in den Kanal am Karlsplatz. Natürlich ging es auch hier wieder um Spione und andere Bösewichte, die sich in der Wiener Unterwelt einen erbitterten Kampf gegen das Gute lieferten. Im April haben TVNOW und ORF mit der Neuverfilmung von "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" das Speicherbecken in Simmering groß in Szene gesetzt. Der Filmklassiker von Fritz Lang aus dem Jahr 1931 wurde als 3-teilige Doppelfolge im Hauptabendprogramm ausgestrahlt und auch im Rahmen der Berlinale im Februar präsentiert. Zu sehen war das Speicherbecken in der letzten Folge mit dem großen Showdown, der Verurteilung des Mörders durch ein Tribunal aus Unterweltbossen.

Bürgerservice - Dienstleistung

  • 196 Milliarden Liter Abwasser wurden über das öffentliche Kanalnetz zur ebswien hauptkläranlage transportiert und damit einer Reinigung auf höchstem Stand der Technik zugeführt.
  • 1.007 Kanalverstopfungen konnten im privaten Bereich erfolgreich behoben werden.
  • 42 Dichtheitsproben und Kanaluntersuchungen wurden für Dritte durchgeführt.
  • 625 Anfragen zu Kanalanschlüssen wurden bearbeitet.
  • 421 Vereinbarungen zur Herstellung von Kanalanschlüssen wurden abgeschlossen.
  • 851 Tonnen Material wurden aus privaten Öl- und Fettabscheidern umweltgerecht entsorgt.
  • 1.942 Firmen wurden im Rahmen der Indirekteinleiterverordnung und Kanalgrenzwertverordnung laufend überwacht. 4.801 Firmen wurden zur Überprüfung in Evidenz gehalten.
  • 3.205 Abwasserproben wurden gezogen und insgesamt 5.415 Einzelanalysen durchgeführt.
  • 623 Vereinbarungen und Verträge mit Dritten in den Bereichen Abwasserentsorgung und Gebühren wurden abgeschlossen.

Kanalneubau, Kanalerneuerung, Kanalerhaltung

  • 8 Kilometer öffentliche Kanäle wurden im Zuge des Netzausbaues neu errichtet.
  • 1.818 Kleinbaustellen, wie die Reparatur und Auswechslung schadhafter Kanalgitter, wurden zur Erhaltung und Reparatur des öffentlichen Kanalnetzes durchgeführt.
  • 7,35 Kilometer Kanäle wurden saniert oder umgebaut.
  • 273 Kilometer öffentliche Kanäle wurden inspiziert, davon 253 Kilometer mittels TV-Kamera und 20 Kilometer mittels tragbarer elektronischer Aufnahmegeräte.
  • 4.888 Tonnen Ablagerungen wurden aus dem öffentlichen Kanalnetz gefördert und fachgerecht entsorgt.

Öffentlichkeitsarbeit / Umweltbildung

  • Knapp 19.000 Besucherinnen und Besucher nahmen 2018 im Rahmen der 3. Mann Tour an den Führungen in der Kanalisation teil.
  • Mehr als 13.400 Kinder und Jugendliche wurden im vergangenen Jahr im Rahmen der Umweltbildung in Kindergärten, Volksschulen und der 8. Schulstufe erreicht.
Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular