Leistungsbericht 2015 der Berufsrettung Wien (MA 70)

Als Notfallorganisation erfüllt die Berufsrettung Wien (MA 70) den landesgesetzlichen Auftrag des öffentlichen Rettungsdienstes für die Stadt Wien. Zu den Hauptaufgaben gehören die Durchführung von Sanitätshilfe-Maßnahmen, die Leistung notärztlicher Hilfe in indizierten Fällen sowie die Durchführung von Akuttransporten mit dem Bettenintensivtransporter. Bei diesen müssen lebenswichtige Funktionen überwacht und aufrechterhalten werden.

Weiterführende Informationen zum Inhalt: Zur FachabteilungKontaktadressen

Projekt- und Schwerpunktüberblick 2015

Einsätze

Über 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei der MA 70 in einer der modernsten Rettungs-Einsatzzentralen sowie in zwölf über das Stadtgebiet verteilten Rettungsstationen beschäftigt. Im Jahr 2015 wurden von der MA 70 mehr als 160.000 Einsätze für die Wiener Bevölkerung abgewickelt und dabei 2.267.649 Kilometer zurückgelegt. Von der Notrufleitstelle wurden in Summe mehr als 357.000 Einsätze an den "Rettungsverbund" vergeben. Der Rettungshubschrauber "Christophorus 9", der gemeinsam vom Christophorus Flugrettungsverein und der Berufsrettung Wien betrieben wird, flog mehr als 2.000 Einsätze.

Geplante Standorte im Krankenhaus Nord und in aspern Seestadt

Die Arbeiten für die zukünftigen Standorte der Berufsrettung Wien im Krankenhaus Nord und in aspern Seestadt sind voll im Gange. Die Rettungsstation im Krankenhaus Nord wird nach Fertigstellung des Spitals, jene in der Seestadt nicht vor 2019 in Betrieb gehen. Zusätzlich haben die Vorbereitungen für den Neubau der Rettungsstation Atzgersdorf begonnen.

Investitionen in die medizinische Ausstattung der Rettungsautos

Im Jahr 2015 wurde wieder verstärkt in medizinisches Equipment der Berufsrettung Wien investiert, um die rettungsdienstliche Versorgung der Stadt auf höchstem Niveau zu gewährleisten. Die Einsatzfahrzeuge der Notärztinnen und Notärzte sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Qualitätssicherung wurden mit Videolaryngoskopen ausgestattet. Diese neue Technologie erweitert mittels Kamerasonde das Blickfeld bei Intubationen. Des Weiteren wurden durch die MA 70 sechs neue Rettungsautos und ein Schwergewichtstragesessel für den Bettenintensivtransporter (BIT) angekauft sowie die ständige Erneuerung der Defibrillatoren fortgesetzt.

Wiener Rettungsakademie

2015 wurden mehr als 500 Kurse und Veranstaltungen der Wiener Rettungsakademie angeboten, die von rund 8.000 Personen besucht wurden. Das Hauptaugenmerk lag dabei besonders auf der Ausbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der MA 70 sowie anderer Einsatzorganisationen und des Magistrats der Stadt Wien.

Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular