Leistungsbericht 2015 der Abteilung Feuerwehr und Katastrophenschutz (MA 68)

Die Aufgaben der Abteilung Feuerwehr und Katastrophenschutz (MA 68) sind im Wiener Feuerwehrgesetz und im Wiener Katastrophenhilfegesetz definiert und beinhalten die Brandbekämpfung, die Menschenrettung, die Leichenbergung, die Hilfeleistung bei öffentlichen Notständen und den Katastropheneinsatz.

Weiterführende Informationen zum Inhalt: Zur FachabteilungKontaktadressen

Projekt- und Schwerpunktüberblick 2015

Einsätze

  • Die Wiener Feuerwehr erledigte im Jahr 2015 32.400 Einsätze, das sind etwa 89 Einsätze täglich. Im Vergleich zum Jahr 2014 bedeutet das einen geringen Anstieg der Einsätze. Obwohl es im Jahr 2015 mehrere Sturmeinsätze gab, blieben weitere schwerwiegende Unwetter, wie etwa Hochwasser, aus.
  • Zu einem großen logistischen Aufwand führten am Abend des 23. April vier Zimmerbrände. 180 Feuerwehrfrauen und -männer mit 38 Fahrzeugen mussten innerhalb einer Stunde ausrücken.
  • Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Südosttangente A23 im Baustellenbereich des Knotens Zentrum im Juni stürzte ein Sattelzug um. Der eingeklemmte Lenker konnte nach circa 60 Minuten, unter erheblichem Einsatz von diversen Trenn- sowie hydraulischen Rettungsgeräten, befreit werden. Der Sattelaufleger wurde entladen, mit einem Kranfahrzeug und dem Abschleppfahrzeug-Lkw aufgestellt und anschließend zur gesperrten Ausfahrt Simmering geschleppt. Für die Dauer des Einsatzes waren mehrere Fahrstreifen der A23 komplett gesperrt.

Fahrzeuge und Geräte

Die Berufsfeuerwehr Wien verfügt über Ausrüstungen auf dem neuesten Stand der Technik. Diese wird regelmäßig gewartet und teilweise durch neues Gerät ersetzt und ergänzt. 2015 wurden zwölf Hilfeleistungslöschfahrzeuge, zwei Großtanklöschfahrzeuge, ein Kleinlöschfahrzeug, ein Abschleppfahrzeug für Lkw, ein Sondergerätefahrzeug, zwei Wechselaufbauten "Schlauch", zwei Multifunktionsanhänger, vier Wechselaufbauten "Notstrom", ein Teleskoplader sowie ein Wechselaufbau "Offener Behälter" in Dienst gestellt.

Feuerwachen - Planung und Sanierung

  • Damit die Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr Wien ihren Job möglichst effizient und sicher ausüben können, ist eine umfassende Ausbildung und praktisches Training notwendig. Die optimalen Möglichkeiten dazu haben sie seit Ende September 2015 im neuen Feuerwehrausbildungszentrum (FAZ) in Floridsdorf. Es wurde ein Firetrainer für den Ausbildungsbetrieb geschaffen, in dem unter realistischen Bedingungen Brände simuliert werden können. Das Außengelände in der Leopoldau, nahe dem FAZ, bietet ebenfalls realistische Übungsmöglichkeiten für diverse Szenarien und wurde in Betrieb genommen. Im Zuge der Neuerrichtung des Ausbildungszentrums wurden die Hofflächen des gesamten Wachebereichs erneuert.
  • Die Hauptfeuerwache Leopoldstadt wird neu errichtet, die Bauvorbereitungsarbeiten sind großteils abgeschlossen. Nach Erteilung der Baubewilligung wird mit dem Abbruch/Neubau im Mai 2016 begonnen.
  • In der Hauptfeuerwache Döbling wurde oberhalb der Gerätemeisterei das bestehende Dachgeschoß für Werkstätten ausgebaut.
  • In der Hauptfeuerwache Favoriten wurde der Dachgeschoßausbau abgeschlossen. Die Brandschutzmaßnahmen wurden auf den letzten Stand der Technik gebracht.
  • Die Außenflächen der Gruppenwache Kaisermühlen wurden komplett erneuert.

Öffentlichkeitsarbeit

  • Das alljährliche Feuerwehrfest in der zweiten Septemberwoche lockte wieder viele Interessierte an, um die Feuerwehr besser kennenzulernen. Das Fest bot für die ganze Familie ein interessantes Angebot an Fahrzeugen, Geräten und Einsatzvorführungen. Es war eine exzellente und gerne angenommene Gelegenheit, das bereits sehr positive Image der Berufsfeuerwehr Wien weiter zu verbessern und damit einen wichtigen Beitrag zu leisten, Wien zur sichersten Stadt der Welt zu machen.
  • Auch beim Sicherheitsfest am Rathausplatz stellte die Feuerwehr ihre Fahrzeuge zur Schau.
  • Ebenso fand der beliebte Töchtertag in der Hauptfeuerwache Leopoldstadt und der bereits zur Tradition gewordene Feuerwehrball in den Räumen des Wiener Rathauses statt.
  • Im April konnten alle laufbegeisterten Sportlerinnen und Sportler gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der Berufsfeuerwehr Wien im Prater am Michael Podhornik-Gedenklauf teilnehmen.
  • An den Polizei-Infotagen wurden etwa 375 Polizeischülerinnen und Polizeischüler an 15 Präsentationstagen über die Aufgaben und Organisation der Feuerwehr und über die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Feuerwehr informiert.
  • Zusätzlich wurden 2015 358 Führungen für Schulen und Gruppen durchgeführt und dabei 8.340 Personen die Feuerwehr mit ihren vielfältigen Aufgaben nähergebracht.
Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular