Leistungsbericht 2017 der Abteilung Marktservice & Lebensmittelsicherheit (MA 59)

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MA 59 achten im Rahmen ihrer Kontrolltätigkeiten auf die Einhaltung der zum Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten erlassenen gesetzlichen Vorschriften im Lebensmittel- und Gewerbebereich und verwalten darüber hinaus die Wiener Märkte.

Weiterführende Informationen zum Inhalt: Zur FachabteilungKontaktadressen

Projekt- und Schwerpunktüberblick 2017

Lebensmittelaufsicht

  • Campylobacter und Salmonellen in rohem Putenfleisch
    Das Vorkommen von Campylobacter spp. in rohem Hühnerfleisch wird seit Jahren regelmäßig überprüft. Für den Kontaminationsgrad bei rohem Putenfleisch gab es mangelhafte Informationen. Nach Auswertung der Schwerpunktaktion wurde nunmehr auch das Fleisch der Pute als mögliche Gefahrenquelle erkannt. Dadurch sind entsprechende Maßnahmen entlang der gesamten Lebensmittelkette – vom Zuchtbetrieb über den Schlachthof bis zur Gastronomie – möglich.
  • Nanomaterialien in kosmetischen Mitteln
    Die Behörde ist verpflichtet, einen Katalog der in Kosmetika eingesetzten Nanomaterialien zu veröffentlichen. Im Rahmen dieser Schwerpunktaktion sollen Meldungen der österreichischen Hersteller beziehungsweise österreichischen Importeuren aus Drittstaaten überprüft werden, die in ihren Produkten Inhaltsstoffe in Nanoform einsetzen. In erster Linie handelt es sich bei dieser Schwerpunktaktion um eine Inspektion mit nanofokussierter fachlicher Dokumentenprüfung, anlassbezogen sind auch Proben zu entnehmen.
  • Polyzyklischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und Listerien in geräucherten Fischen
    Im Rahmen dieser Schwerpunktaktion wurde die Einhaltung der im Herbst 2014 herabgesetzten Grenzwerte für PAK überprüft. Zusätzlich wurden diese Produktgruppen auf eine Kontamination mit Listeria monocytogenes überprüft, da diese Waren in dieser Hinsicht als sensible Produkte anzusehen sind.
  • Faschingskostüme - Azofarbstoffe und Entflammbarkeit
    Diese Überprüfung dient der Überwachung der Einhaltung von Anforderungen der Spielzeugverordnung 2011 hinsichtlich auf dem österreichischen Markt befindlicher Faschingskostüme für Kinder. Spielzeug darf nur in Verkehr gebracht werden, wenn es die allgemeinen Sicherheitsanforderungen erfüllt.
  • Fipronil in Eiern
    Fipronil ist ein Breitspektrum-Insektizid, das bei Menschen neurotoxisch wirken kann. Dieses Insektizid wird beispielsweise in der Veterinärmedizin zur Bekämpfung von Flöhen und Zecken bei Hunden und Katzen verwendet. Es ist jedoch als Arzneimittel für die Anwendung bei Lebensmittel liefernden Tieren verboten. Trotzdem wurden bei Überprüfungen von Eiern Rückstände davon gefunden. In 54 Proben konnte Fipronil nachgewiesen werden. 19 Proben wurden beanstandet, bei ihnen war der Höchstgehalt für Fipronil überschritten. Die vorhandenen Restmengen wurden unter behördlicher Aufsicht vernichtet.

Marktwesen

  • Optimierung der Struktur der Marktverwaltung durch Schaffung eines Baureferates und der Marktservice-Stellen Nord, Süd und West
  • Fortführung der koordinierten Kontrollen des Flohmarktes am Naschmarkt mit der Magistratsdirektion und der Wiener Polizei
  • Anbringung eines Anti-Graffiti-Anstrichs auf weiteren Marktständen des Naschmarktes
  • Anbringung von Defibrillatoren auf den Wiener Märkten
  • Planungen zur Umgestaltung des Müllplatzes auf dem Kutschkermarkt
  • Ankauf eines Marktstandes am Brunnenmarkt zur Nutzung als Büro für die örtliche Marktverwaltung
  • Mitwirkung an der AG Schlingermarkt zur Revitalisierung des Floridsdorfer Marktes

Gewerbewesen und andere gesetzliche Kontrollen

  • Mitwirkung bei Schwerpunktkontrollen der Magistratsdirektion und Polizei hinsichtlich Bettelei, illegaler Straßenkunst, Fahrradtaxis ("Rikschas"), Taxis und Kleintransporter
  • Wettautomatenkontrollen mit der Magistratsdirektion
  • Schwerpunktaktionen nach dem Tabakgesetz und der NichtraucherInnen-Schutzkennzeichnung in der Gastronomie
  • Teilnahme an Schwerpunktkontrollaktionen der Wiener Gebietskrankenkassa und der Magistratsdirektion hinsichtlich der Einhaltung der Bestimmungen des "Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes"
  • Fremdenführerkontrollen mit der Wiener Wirtschaftskammer

Öffentlichkeitsarbeit

  • Die MA 59 nahm an 20 verschiedenen Veranstaltungen teil. Dabei konnten interessierte Besucherinnen und Besucher über Lebensmittelsicherheit aufgeklärt werden. Gleichzeitig wurde ihnen die Wichtigkeit der Wiener Märkte näher gebracht.
  • Mitwirkung beim Ferienspiel mit Errichtung eines "Kindermarktamtes", in dem die Kinder als "Lebensmittelinspektorinnen und -inspektoren" tätig werden konnten.
  • Mitwirkung des Marktamtsmuseums bei der "Langen Nacht der Museen"
  • Erweiterung des Marktamtsmuseums um zwei Räumlichkeiten und etwa 200 Ausstellungsstücke
Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular