Leistungsbericht 2020 der Abteilung Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (MA 49)

Die Abteilung Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (MA 49) betreut und bewirtschaftet Wälder, Wiesen, Gebirgsflächen, Gewässer, Felder und Weingärten mit dem Auftrag, wichtige Lebensgrundlagen der Wiener Bevölkerung nachhaltig zu sichern. Dabei trägt sie eine soziale und ökologische Verantwortung für die Gebiete in Wien, Niederösterreich und Steiermark. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung arbeiten an der Erhaltung und Verbesserung der Qualität von Boden, Wasser und Luft für gegenwärtige und zukünftige Generationen.

Weiterführende Informationen zum Inhalt: Zur FachabteilungKontaktadressen

Projekt- und Schwerpunktüberblick

Bauwesen

Stetige Instandhaltungsmaßnahmen der Gebäude im eigenen Verwaltungsbereich. Entscheidung, dass zahlreiche Gebäude begrünt werden. Den Anfang mit einer grünen Fassade hat die Bio Forschung Austria gemacht.

Wildtierservice Wien

Kontinuierliche Betreuung der heimischen Wildtiere in Wien. Ausbau von Außenvolieren und Auswilderungsvolieren. Jährlich rund 7.500 Anrufe und rund 5.000 aufgenommene Wildtiere.

Auftakt zur Realisierung des Projektes "Weitsicht Cobenzl"

Nach Abschluss der Umbauarbeiten, im Herbst 2021, steht allen Wienerinnen und Wienern auf dem beliebten Ausflugsziel am Cobenzl ein modernes Café-Restaurant mit einem großartigen gastronomischen Angebot und einem herrlichen Blick über die Dächer unserer schönen Bundeshauptstadt zur Verfügung.

Dauerwaldbewirtschaftung

Bei der Dauerwaldbewirtschaftung wird eine gesunde Durchmischung von alten und jungen Baumbeständen sowie die Baumartenmischung und natürliche Waldverjüngung gefördert. Bei dieser Form der Waldnutzung kann gewährleistet werden, dass Wälder nicht überaltern und dadurch anfällig für Klimaveränderungen oder Schädlinge werden. Der Rohstoff Holz gilt dabei als natürliche Ressource, die auch genutzt werden soll. Die Stadt Wien setzt dabei auf schonende Maßnahmen für den Wald und den Waldboden. Bei der Umwandlung entstehende Lichtkegel fördern die natürliche Waldverjüngung.

Neue Outdoormöbel RUHDI für die Erholungsgebiete

Die Wald- und Wiesenmöbel wurden von MitarbeiterInnen des Forst- und Landwirtschaftsbetriebes der Stadt Wien mit Unterstützung durch ein Landschaftsplanungsbüro entwickelt. In der Möbelserie ist es gelungen Design, Komfort, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit zu vereinen.

Die Wiener Naherholungsgebiete: physische und psychische Erholung abseits vom Lockdown

Kurz mal raus und durchatmen, die Kinder bewegen, den Hund ausführen oder den Stress beim Laufen abbauen. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 ist die BesucherInnen-Zahl in den Erholungsgebieten unserer Stadt durchschnittlich um mehr als 25 Prozent gestiegen. Der Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien musste die Arbeitsabläufe und Arbeitsintervalle an diese für die Umwelt belastenden Bedingungen anpassen. Wurden in den Jahren zuvor nur 2 Mal wöchentlich die Mistkübel geleert, musste nun täglich entleert werden. Die Landschaftspflege wie Mäharbeiten, Strauchschnitt et cetera wurden an die BesucherInnen-Frequenzen angepasst.

BIO Landwirtschaft in Wien

Mit einer Vielzahl an Ackerbau- und Gemüsebaubetrieben, Gärtnereien und Weingütern verfügt Wien über eine florierende Stadtlandwirtschaft und liegt mit 27 Prozent Biobetrieben und 32 Prozent landwirtschaftlicher Bioflächen im österreichischen Spitzenfeld. 2020 wurde der Weinbaubetrieb der Stadt Wien, das Weingut Wien Cobenzl, mit rund 60 Hektar Rebfläche auf biologische Bewirtschaftung umgestellt.

Esche in Not

Start der 3. Phase im Forschungsprojekt der BOKU und des BFW.

Grünflächensicherung

Mit der Übernahme des ehemaligen Afritsch-Heimes (rund 5 Hektar) und weiteren Grünflächen im Steinhofareal (18 Hektar) konnte der Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien wichtige Naturräume zur Betreuung und Pflege übernehmen und der Wiener Bevölkerung als Erholungsfläche zur Verfügung stellen. Mit der Verwaltungsübernahme konnte ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Grünräume umgesetzt werden.

2 neue Brücken in den Erholungsgebieten

In Zusammenarbeit mit den Abteilungen Brückenbau und Grundbau und Wiener Gewässer konnten nach Abriss und Neubau die Marsbrücke im Schwarzenbergpark und der Josefsteg in der Lobau für die Besucherinnen und Besucher wieder frei gegeben werden.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Wirtschaft, Arbeit und Statistik
Kontaktformular